Der langjährige Aufsichtsratsvorsitzende Christian Hülsmann hat sich bei Rot Weiss Essen verabschiedet. Wir sprachen mit seinem Nachfolger André Helf.

RWE

"Irgendwann ist es mal gut mit Platz zehn"

Ralf Wilhelm
28. Juni 2016, 06:07 Uhr

Der langjährige Aufsichtsratsvorsitzende Christian Hülsmann hat sich bei Rot Weiss Essen verabschiedet. Wir sprachen mit seinem Nachfolger André Helf.

Glückwunsch zur Wahl, Herr Helf. Ist es ein guter Zeitpunkt, um bei RWE den Aufsichtsrats-Vorsitz zu übernehmen?
Ich denke, das Feld ist sehr gut bestellt, und wir arbeiten daran, dass es noch besser wird. Von daher ist es eine sehr gute Zeit. Aber es ist ja auch kein Geheimnis, dass ich mit Christian Hülsmann gerne weiter zusammen gearbeitet hätte. Das war in dem Verein, der ja sehr unruhig ist, ein Super-Gremium.

Christian Hülsmann hat eine bemerkenswerte Abschiedsrede gehalten und noch einmal klare Worte gefunden. Womit können wir bei Ihnen rechnen?
Ich werde in der Kontinuität von Herrn Hülsmann bleiben, ich bin da ähnlich. Sehr deutlich, ich bin sehr zielstrebig, aber niemand, der gerne in den Vordergrund rückt, sondern arbeite lieber solide hinter den Kulissen. Aber ich denke, das kann ich schon sagen: Der sportliche Bereich wird etwas intensiver beäugt werden.

Die Stimmung im Saal war schon wieder recht optimistisch. Mit welchen Erwartungen und Gefühlen gehen Sie in die neue Saison?
Mit sehr guten Gefühlen. Wenn man sieht, was Trainer Sven Demandt mit der Mannschaft erreicht hat, mit dem Punkteschnitt von 2,0 wären wir in der letzten Saison Tabellenzweiter geworden.Wir verstärken die Mannschaft sehr gut, und ich gehe davon aus, dass da noch jemand kommt. Ich denke mal, wir sollten es spannend machen bis zuletzt – das muss auch unser Anspruch sein. Irgendwann ist es auch mal gut mit Platz acht oder zehn!

Autor: Ralf Wilhelm

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren