Der 1. FC Kaiserslautern wird sich nach dem Abgang von Marius Müller zu RB Leipzig höchstwahrscheinlich eine neue Nummer eins suchen.

Kaiserslautern

Ex-Dortmunder will es nochmal wissen

Krystian Wozniak
22. Juni 2016, 17:19 Uhr
Foto: privat

Foto: privat

Der 1. FC Kaiserslautern wird sich nach dem Abgang von Marius Müller zu RB Leipzig höchstwahrscheinlich eine neue Nummer eins suchen.

Den Kampf um die Position im FCK-Gehäuse wird auch Zlatan Alomerovic aufnehmen. Der 25-Jährige wechselte im vergangenen Sommer von der U23 des BVB in die Pfalz und kam in der vergangenen Spielzeit nur zu einem Zweitliga-Einsatz. Beim 3:4 in Düsseldorf sah der gebürtige Wittener bei den Gegentoren unglücklich aus. "Das war definitiv nicht mein Tag. Ich arbeite hart daran, dass ich die nächste Chance bekomme. Jetzt ist ein neuer Trainer da und die Karten werden neu gemischt. Ich werde um meine Chance kämpfen", betont Alomerovic im Gespräch mit RevierSport.

Aktuell bringt sich der Keeper in den USA in Form. In Los Angeles nimmt Alomerovic an einem Sommer-Trainingslager teil. "Ich habe das schon in der Vergangenheit gemacht und gemerkt, dass das Training mich voranbringt. Die Firma gehört Mark Verstegen, der auch für die deutsche Nationalmannschaft arbeitet. Das sind hier alles Fitness-Experten, die uns in Form bringen. Ich mache das, um noch fitter zu werden. Ich will in Kaiserslautern den Konkurrenzkampf annehmen und noch einmal angreifen", erklärt Alomerovic.

Autor: Krystian Wozniak

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren