Am Sonntag tritt der MSV Duisburg zum Benefizspiel gegen TuSpo Huckingen an. Doch die ganze Stadt will an diesem Tag zusammenstehen.

Duisburg

70 Klubs wollen verstorbenem Spieler gedenken

22. Juni 2016, 07:37 Uhr
Foto: Christoph Reichwein

Foto: Christoph Reichwein

Am Sonntag tritt der MSV Duisburg zum Benefizspiel gegen TuSpo Huckingen an. Doch die ganze Stadt will an diesem Tag zusammenstehen.

Selbst in der Trauer über einen nahezu unglaublichen Verlust kann der Kern für Verbundenheit und Gemeinsamkeit liegen. Am Sonntag bestreitet der Fußball-Kreisligist TuSpo Huckingen gegen die Profis des MSV Duisburg um 15 Uhr auf der Anlage des DSV 1900 an der Düsseldorfer Straße ein Benefizspiel für den verstorbenen Fußballer Gennadi Kolb, der sich am letzten Spieltag der abgelaufenen Saison nach einem Sturz und einem folgenden Zusammenprall so schwere Kopfverletzungen zuzog, dass er wenige Tage später verstarb.

Nicht nur in Huckingen ließ es die Familie, Freunde und Sportler fassungslos zurück – auch alle Fußballer und Athleten anderer Sportarten aus der Region kondolierten. Die Fußballer Duisburgs werden am Sonntag noch einmal ein besonderes Zeichen der Verbundenheit setzen. „Unser Ziel ist es, dass alle Fußballvereine Duisburgs mit jeweils zwei Vertretern in ihrem jeweiligen Trikot Spalier stehen und auch bei der folgenden Gedenkminute auf dem Platz stehen und ein buntes Zeichen der Gemeinsamkeit setzen“, sagt Wolfgang Bloch vom DSV 1900.

Unser Ziel ist es, dass alle Fußballvereine Duisburgs mit jeweils zwei Vertretern in ihrem jeweiligen Trikot Spalier stehen
Wolfgang Bloch, DSV 1900

Der Landesligist hilft den Huckingern bei der Durchführung des Spiels. Das Bemerkenswerte: „Wir haben bislang noch keine einzige Absage bekommen.“ Von den knapp 70 Vereinen, die in Duisburg Fußball spielen, haben rund 50 bereits zugesagt. Bloch: „Einige Vereine sind schwer zu erreichen. Wir werden es auch über das elektronische Postfach versuchen. Jeder Verein, den wir nicht persönlich erreichen, der aber den Zeitungsartikel liest, möge sich bitte herzlich eingeladen fühlen und am besten rund eine Stunde vor Spielbeginn bei uns sein.“ Die Vereine können durch Funktionäre, Trainer und Spieler vertreten sein. Gut wäre, wenn die Vertreter ein Trikot ihres Vereins tragen würden.

Erlös ist für die Hinterbliebenen

Der Eintritt zu diesem Spiel kostet fünf Euro. Der gesamte Erlös des Spiels sowie einer Tombola soll den Hinterbliebenen zugute kommen. „Und wenn es dazu dient, irgendwo hinzufahren und den Kopf freizubekommen“, fühlt Bloch mit Familie und Freunden von Gennadi Kolb mit.

Der 25-Jährige wurde am Montag unter großer Anteilnahme beigesetzt. Die Trauerarbeit im Umfeld des jungen und stets hilfsbereiten Mannes geht nach wie vor weiter. Die Fußballer der Stadt wollen durch dieses Spiel ihre Verbundenheit mit der Familie und dem Verein bekunden.

Autor:

Kommentieren