PSV Bochum

Neuanfang mit Leeroy Lawrence

Nikolaj Spiegel
20. Juni 2016, 06:07 Uhr
Foto: Kraczyk

Foto: Kraczyk

Die PSV Bochum konnte den Abstieg aus der Bezirksliga nicht verhindern. Nun wird es einen Neustart in der Kreisliga A geben.

Für die Polizei SV Bochum war die abgelaufene Bezirksliga-Saison ein absoluter Reinfall. Am Ende konnten die Kicker vom Gersteinring lediglich 22 Punkte vorweisen und mussten sich folgerichtig, nach sechs Jahren in der Bezirksliga, als erster Absteiger verabschieden.

Erst als der Abstieg klar war, haben wir befreiter aufgespielt.
Carsten Funke, Interims- und künftig wieder Assistenz-Trainer

Bereits in der Hinrunde war abzusehen, dass es die PSV, wie bereits in den Vorjahren, nicht leicht haben würde die Klasse zu halten. Mit nur zwei Siegen und neun Punkten ging es in die Winterpause. Zu diesem Zeitpunkt war für den den damaligen PSV-Coach Jörg Nowaczyk die desolate Situation zwar offensichtlich, seinen Optimismus hatte er jedoch, sicherlich auch wegen der in der Winterpause verpflichteten Neuzugänge, noch nicht verloren.
Dies sollte sich jedoch schon bald ändern. Aus den ersten vier Spielen im neuen Jahr gelang der weiter stark auf den Abstieg zusteuernden PSV lediglich ein Sieg, die erhoffte Trendwende war ausgeblieben. Für Nowaczyk stand seine Entscheidung damit fest. Er trat als Trainer zurück. „Jörg war am Ende sicherlich frustriert. Er hatte sich viel Mühe gegeben. Leider konnten die Jungs seine Pläne aber nicht umsetzen“, erinnert sich Nowaczyks „Co“ Carsten Funke, der nach dem Rücktritt als Interimscoach die Leitung übernahm.

Zwar zeigte die Mannschaft anschließend eine Reaktion und gewann die erste Partie nach dem Rücktritt, doch der Druck, der auf der Mannschaft lastete, war augenscheinlich zu groß. Es folgte nämlich erneut eine Pleitenserie. „Erst als der Abstieg klar war, haben wir befreiter aufgespielt. Die Mannschaft hatte das spielerische Potential, wegen der oft beruflich bedingten mauen Trainingsbeteiligung war aber letztlich nicht mehr möglich“, sagt Funke im Rückblick.

Welches Gesicht die PSV nun in der Kreisliga A zeigen wird, bleibt abzuwarten. Sicher ist, es wird ein personeller Umbruch erfolgen. Mit Leeroy Lawrence (wie an dieser Stele berichtet) hat sich die PSV zwar einen Trainerdebütanten an Bord geholt, an fußballerischer Erfahrung mangelt es dem ehemaligen WAZ-Torschützenkönig jedoch sicherlich nicht.

„Ich denke, dass wir eine gute Saison abliefern können. Wir warten noch auf ein paar Zusagen von Spielern, dann kann der Spaß losgehen“, sagt Lawrence und verbreitet damit Optimismus. Immerhin ein Neuzugang steht schon fest: Sven Wevelspiep (CSV Linden II) wird in der kommenden Saison für die PSV auflaufen. „Uns bleiben zehn Spieler des alten Teams erhalten. Wir planen mit mindestens zehn Neuzugängen“, resümiert Funke, der dem Klub die Treue halten und das Team auch in der kommenden Saison als Co-Trainer betreuen wird.

Autor: Nikolaj Spiegel

Mehr zum Thema

Kommentieren