Der Showdown steht: Nach Siegen in den Vorschlussrunden treffen am Sonntag der TuS Eichlinghofen und Rot-Weiss Deuten im Finale der Aufstiegsplayoffs zur Landesliga aufeinander.

Eichlinghofen

Aufstiegsshowdown steigt am Sonntag

Daniel Rottländer
11. Juni 2016, 08:55 Uhr
Foto: Dominik Hamers

Foto: Dominik Hamers

Der Showdown steht: Nach Siegen in den Vorschlussrunden treffen am Sonntag der TuS Eichlinghofen und Rot-Weiss Deuten im Finale der Aufstiegsplayoffs zur Landesliga aufeinander.

Die Erleichterung war praktisch greifbar bei Reza Hassani und seinen Schützlingen vom TuS Eichlinghofen. Trotz eines 2:0-Rückstands konnte der Einzug in das Finale der Aufstiegsplayoffs perfekt gemacht werden. Mit 3:2 nach Verlängerung setzte sich Eichlinghofen gegen die Sportfreunde aus Warburg durch.

"Im Anbetracht der vielen Ausfälle, die wir zu kompensieren hatten, ist das natürlich eine Riesensache für uns," fasst Hassani die schwierigen Umstände seines Teams zusammen. "Mit welcher Courage die Mannschaft aufgetreten ist nach dem Rückstand, das wird uns Mut geben für Sonntag."

Eine Riesensache für uns!
Reza Hassani (Trainer, TuS Eichlinghofen)

Auch die Rot-Weissen aus Deuten gehen zuversichtlich in das Entscheidungsspiel. Nachdem der VfR Wellensieg mit 5:1 geschlagen werden konnte, ist der ganze Klub vom Aufstiegsfieber gepackt. "Der ganze Verein ist unfassbar elektrisiert," zeigte sich Vorstandsmitglied Mathias Deckers begeistert. "Wenn man sieht, wie viele Leute uns zu unseren Spielen begleiten, dann ist das ein unbeschreibliches Gefühl und stimmt uns extrem positiv für das entscheidende Spiel am Sonntag."

Deckers sieht jedoch keinen Vorteil darin, dass seine Mannschaft den Einzug in das Finale, im Gegensatz zu Eichlinghofen, schon in der regulären Spielzeit perfekt gemacht hat. "Das Ergebnis sieht klarer aus als es eigentlich war," erklärte Deckers. "Wir mussten 90 Minuten alles geben, daher werden wir kaum ausgeruhter sein als der Gegner."

Auch Hassani sieht darin keinen Nachteil für sein Team: "Da einige Verletzte, unter anderem unser Toptorjäger Hyacinthe Wendji, zurückkehren werden, können wir etwas rotieren," gibt sich Hassani optimistisch. "Die Mannschaft wird ausgeruht und topfit in das Spiel gehen."

Es ist ein ganz klares 50:50 Spiel
Norbert Höing (1. Vorsitzender, Rot-Weiss Deuten)

Auch einen klaren Favoriten wollte keiner der Verantwortlichen benennen. Anstoß ist am Sonntag um 15.00 Uhr auf der Bezirkssportanlage Fritz-Erler Straße in Herten.

Autor: Daniel Rottländer

Kommentieren