Firtinaspor Wanne II steigt als Meister in die Kreisliga A auf. Team beweist in jedem Spiel unbedingten Siegeswillen. Trainer Yakub Hatilcik gibt Ruder an Ersan Kaya weiter.

Firtinaspor Wanne II

Aufstieg dank Lerneffekt

Matthias Schübel
09. Juni 2016, 18:48 Uhr
Foto: Joachim Haenisch

Foto: Joachim Haenisch

Firtinaspor Wanne II steigt als Meister in die Kreisliga A auf. Team beweist in jedem Spiel unbedingten Siegeswillen. Trainer Yakub Hatilcik gibt Ruder an Ersan Kaya weiter.

Sonntag, der 29. Mai 2016, wird an der Emscherstraße für immer ein Feiertag bleiben. Erst machte die Firtinaspor-Reserve den Aufstieg in die Kreisliga A perfekt, anschließend krönte die erste Mannschaft diesen Tag mit dem direkten Durchmarsch in die Landesliga. „Der Moment des Aufstiegs war der unbeschreiblichste Moment“, war Firtina II-Coach Yakub Hatilcik auch fast zwei Wochen später immer noch begeistert.

Doch danach sah es nach der Hinrunde gar nicht aus. Mittelfeldmotor Ercan Cicibas erlitt im letzten Spiel vor dem Start einen Kreuzbandriss und konnte der Mannschaft erst in der Schlussphase der Saison wieder helfen. Sein Fehlen war zu Beginn spürbar. Sowohl in Constantin, als auch bei der SG Herne 70 II hat die Firtina-Reserve unglückliche Punktverluste hinnehmen müssen, gegen RWT Herne setzte es sogar eine Niederlage in letzter Sekunde. „In der Winterpause haben wir unsere Fehler dann aufgearbeitet und daraus gelernt“, war für Hatilcik die Spielpause zwischen Dezember 2015 und Februar 2016 der Wendepunkt in der Saison. „Meine Mannschaft wollte unbedingt als Tabellenführer aufsteigen.“

In der Winterpause haben wir unsere Fehler dann aufgearbeitet und daraus gelernt
Yakub Hatilcik

Nach dem Rückspiel gegen den Platznachbarn ASC Leone, das seine Elf trotz Unterzahl in der letzten Minute noch gewann, war sich Yakub Hatilcik sicher, dass es am Ende mit dem ganz großen Wurf klappen würde. „Die Mannschaft hat in diesem Spiel bis zur letzten Sekunde an den Sieg geglaubt. Ich bin einfach unglaublich stolz auf jeden Einzelnen und bedanke mich bei allen im Verein“. Nach dieser Partie gab Firtina keinen Punkt mehr ab und stieg am Ende mit drei Punkten Vorsprung auf den ärgsten Verfolger SV Wanne 11 II in die Kreisliga A auf. Nach dem letzten Spieltag, die Zweitvertretung der SG Herne 70 war mit 4:1 geschlagen worden, wurde fast einen ganzen Tag durchgefeiert. Hatilcik erhielt von seinen Spielern und dem Vorstand ein Trikot mit der Aufschrift „Meistercoach 2015/2016“, das den Trainer seitdem immer wieder an diese tolle Saison erinnern wird.

Denn in der kommenden Saison wird er vorerst nicht mehr zur Verfügung stehen: „Ich werde jetzt ein Jahr Pause machen, da ich seit sieben Jahren durchgehend Trainer oder Co-Trainer war. Ich muss mittlerweile in der Woche immer bis 19 Uhr arbeiten. Diese Entscheidung habe ich dem Vorstand aber auch schon in der Winterpause mitgeteilt“, so der scheidende Coach zu den Gründen.

In der Spielzeit 2016/2017 wird Ersan Kaya die Mannschaft in der Kreisliga A betreuten. „Er wird noch mal eine Schüppe drauflegen. Ich mache mir um die Jungs absolut keine Sorgen und denke, dass sie mit zwei oder drei Neuzugängen auch im oberen Tabellendrittel mitspielen können“, gab Yakub Hatilcik seiner alten Mannschaft noch die besten Wünsche mit auf den Weg. Auch wenn er jetzt eine Saison nicht dabei ist, eins ist auf jeden Fall sicher: Er bleibt Firtine. Durch und durch.

Autor: Matthias Schübel

Mehr zum Thema

Kommentieren