Christian Heidel scheint die Ruhe selbst. Obwohl noch nicht viel spruchreif ist, gab sich Schalkes Sportvorstand beim Blick auf die Personalplanungen durchaus entspannt.

FC Schalke 04

Wer nicht mitzieht, muss gehen

09. Juni 2016, 16:50 Uhr
Foto: firo

Foto: firo

Christian Heidel scheint die Ruhe selbst. Obwohl noch nicht viel spruchreif ist, gab sich Schalkes Sportvorstand beim Blick auf die Personalplanungen durchaus entspannt.

Christian Heidel, jüngst war zu lesen, dass Sascha Riether und Klaas-Jan Hunterlaar wohl auf Schalke bleiben. Entspricht das dem Stand der Dinge?
Das kann man so stehen lassen. [person=1770]Klaas-Jan Huntelaar[/person] hat ja einen gültigen Vertrag. Es gibt keinerlei Beweggründe, anzunehmen, dass er uns verlässt. Ich habe bisher noch kein persönliches Gespräch mit ihm geführt, aber weder er noch sein Berater sind auf mich zugekommen. Es wurde ja bereits vermeldet, dass Franco Di Santo bleibt und Klaas-Jan uns verlässt – das war reine Spekulation.

Inwieweit ist Markus Weinzierl nun in die Personalplanungen eingebunden?
Klaas-Jan Huntelaar ist ein gutes Beispiel. Allgemein lässt sich sagen: Wir werden mit allen Spielern, die unter Vertrag stehen, darüber sprechen, ob sie sich zu 100 Prozent mit unserem neuen Weg identifizieren. Sollte sich in diesen Gesprächen zeigen, dass wir unterschiedliche Vorstellungen haben, muss man das ganz offen und ehrlich ansprechen. Entscheidend ist, dass wir einen Kader haben, in dem alle Beteiligten hinter der vorgegebenen Philosophie stehen. Gemeinsam mit Markus Weinzierl werden wir das nun mit allen Spielern in Ruhe besprechen.

Bei Naldo habe ich einfach mal vorausgesetzt, dass der neue Trainer etwas mit ihm anfangen kann
Christian Heidel

Beim Thema Neuzugänge wird es ähnlich ablaufen?
Ja, natürlich treffe ich die Entscheidungen jetzt gemeinsam mit Markus Weinzierl. Eine Ausnahme war die Verpflichtung von Naldo. Da habe ich einfach mal vorausgesetzt, dass der neue Trainer etwas mit ihm anfangen kann. Als mit Markus Weinzierl alles klar war, zeigte er sich mit dem Transfer auch sehr einverstanden (lacht).

Bei [person=1911]Roman Neustädter[/person] ist der Zeitdruck größer, denn sein Vertrag läuft aus. Fällt in dieser Personalie bald eine Entscheidung?
Das ist ein anderer Fall, richtig. Ich habe mit Roman und seinem Berater gesprochen. Es geht darum, was wir wollen, aber auch was er will. Es gehören immer zwei Seiten dazu. Noch ist keine Entscheidung getroffen worden, Markus Weinzierl kann ja auch nicht alles innerhalb von drei Tagen beschließen.

Gibt es denn mittlerweile einen konkreten Termin, wann Trainingsstart auf Schalke sein wird?
Ja: Am 27. Juni, einen Tag nach der Mitgliederversammlung.

Ein leidiges Thema sind die Co-Trainer. Markus Weinzierl möchte seine Vertrauten aus Augsburg mitbringen, der FCA sperrt sich aber. Muss man sich Sorgen machen?
Bei diesem Thema bin ich völlig tiefenentspannt. Bis zum Trainingsstart ist noch etwas Zeit - genügend, um das zu regeln.

Autor:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren