Der FSV Duisburg hat im Aufstiegsrennen in der Landesliga Niederrhein 2 am Sonntag einen Big Point gelandet. Der große Verlierer des Spieltags heißt indes 1.FC Kleve.

FSV besiegt Kleve

Abel-Elf erzwingt nächstes Endspiel

Maximilian Daum
29. Mai 2016, 18:30 Uhr
Foto: Tillmann

Foto: Tillmann

Der FSV Duisburg hat im Aufstiegsrennen in der Landesliga Niederrhein 2 am Sonntag einen Big Point gelandet. Der große Verlierer des Spieltags heißt indes 1.FC Kleve.

Mit 2:0 (1:0) gewannen die Schützlinge des erst vor kurzem installierten Trainers Günter Abel nun auch die vierte Begegnung in Folge und haben sich vor dem direkten Duell mit dem dritten Aufstiegskonkurrenten aus Homberg am letzten Spieltag der Saison eine gute Ausgangsposition geschaffen. Leidtragender war diesmal der 1.FC Kleve, dem es nicht gelang, aus seiner Tabellenführung Kapital zu schlagen und eine Vorentscheidung herbeizuführen.

An der Warbruckerstraße platzten die Ränge aus allen Nähten. Bereits vor dem Anpfiff herrschte eine großartige Atmosphäre, welche unter Aufsicht der Duisburger Polizei unter Kontrolle gebracht wurde. Spätestens nach der Führung durch Almir Sogolj fünf Minuten vor der Pause brachen dann dennoch alle Dämme. In der Folge waren die Hausherren dem 2:0 nah, doch der Halbzeitpfiff unterbrach den Sturmlauf des FSV.

Das Blatt sollte sich dann auch im zweiten Durchgang nicht mehr ändern, auch wenn Günter Abel mit der Anfangsphase der zweiten Halbzeit nicht ganz zufrieden war. "Da hätte der Gegner treffen können. Vielleicht waren wir etwas nervös", betonte Abel. Dennoch sollte der FSV Duisburg nach einer sehenswerten Einzelaktion von Ali Basaran, in welcher er die Abwehrreihe des 1.FC Kleve düpierte, den Sack zu machen. 2:0 - der Endstand.

Während beim Anhang inklusive der Verantwortlichen schon erste Euphorie ausbrach und nach Schlusspfiff gefeiert wurde, scheint der Funken bei Neu-Trainer Abel noch nicht übergesprungen zu sein. "Wir mussten bereits zuvor alle Spiele gewinnen. Daran hat sich nichts geändert", mahnte er gegenüber RevierSport. Während der FSV nun punktgleich mit dem kommenden Gegner und Tabellenprimus VfB Homberg das Klassement anführt, hat sich der ehemalige Spitzenreiter Kleve durch die Niederlage in die Rolle des Verfolgers verabschiedet.

Autor: Maximilian Daum

Kommentieren