Der ESC Preußen 02 hat sich für das große Finale des Emscher Junior Cups in Oberhausen qualifiziert. Bei den Essener wird Multikulti großgeschrieben.

Emscher Junior Cup

„Die Hautfarbe spielt keine Rolle“

Arthur Makiela
30. Mai 2016, 09:07 Uhr
Foto: firo

Foto: firo

Der ESC Preußen 02 hat sich für das große Finale des Emscher Junior Cups in Oberhausen qualifiziert. Bei den Essener wird Multikulti großgeschrieben.

„Wir sind alle gute Kumpel, die gerne zusammen Fußball spielen“, sagt der achtjährige Christian, dessen Familie aus Nigeria stammt. Er ist einer von vier dunkelhäutigen Kickern beim ESC Preußen 02. Alle ziehen an einem Strang. Es zählt nur das Team, nicht der Einzelne. „Die Hautfarbe spielt bei den Jungs keine Rolle“, erklärt Trainer Frank Beckmann. Der Fußball steht klar im Zentrum. Die Frage nach der Herkunft und Religion stellt sich nicht. „Jeder ist für jeden da. Die Jungs stehen gemeinsam auf dem Feld, gewinnen und verlieren zusammen“, betont der 50-jährige Übungsleiter, der keine schlechten Erfahrungen mit Beleidigungen oder Ausgrenzungen gemacht hat. Die F-Jugend des ESC ist Multikulti durch und durch.

Die Flüchtlingsthematik ist in der Politik und in den Medien in aller Munde. Der Fußball leistet einen entscheidenden Beitrag zur Integration. „Der Fußball verbindet, da ist die Hautfarbe kein Thema“, sagt der ESC-Trainer: „Durch den Fußball lernen die Kinder Respekt, Fairplay, Teamfähigkeit und Zusammenhalt.“

Tolle Stimmung auf den Rängen

Beim vierten Qualifikationsturnier des Emscher Junior Cups im Sportpark am Hallo in Essen, dem beliebten F-Jugend Turnier, das bereits seit 2010 von der Emschergenossenschaft ausgetragen wird, mischt der ESC ordentlich mit. Trainer Beckmann ist engagiert an der Seitenlinie und gibt seinen Spielern fortlaufend Anweisungen. Die Dauerbeschallung stört die Nachwuchskicker nicht. „Der Trainer meint es nicht böse. Er will nur, dass wir gut spielen“, stellt sich der Junior schützend vor seinen Coach.

[infobox-right]Folgende Vereine haben sich für das Finale am 26. Juni in Oberhausen qualifiziert:
Adler Union Frintrop
FC Kray
ESC Preußen 02
TuRA 88 Duisburg
Fairplay-Sieger:
FC Karnap
Schnellster Spieler:
Cristiano (TuRa Duisburg)
Schnellstes Team:[/infobox]

Trotz des mäßigen Wetters fanden viele Zuschauer den Weg zur Heimspielstätte des FC Stoppenberg. Die Tribünen kochten. Das Publikum sorgte für eine lautstarke, stimmungsvolle Atmosphäre und dies teamunabhängig. „Die Stimmung ist richtig cool“, sagt Christian, der wie seine Mitspieler vor so einer Kulisse noch nie gespielt hat. Doch auch die sonstigen Rahmenbedingungen des Turniers haben es den F-Junioren angetan. „Wenn die Musik angeht, dann wissen wir, dass die letzte Spielminute läuft. Wir geben dann noch einmal richtig Gas“, sagt der Allrounder Andreas, der sich überall auf dem Platz wohlfühlt. Im letzten Spiel sorgte Luca mit seinem 2:0-Treffer für den Sieg und damit für die Qualifikation für das Finale. „Wir freuen uns richtig auf Oberhausen“, stellt Christian unmissverständlich klar. Die ESC-Kicker freuten sich über den Finaleinzug und hüpften vor Freude auf dem Rasen.

Den Titel für den schnellsten Spieler des Qualifikationsturniers in Essen beim Emscher-Parkour gewann der kleine Cristiano von TuRa 88 Duisburg, der von Teamsport Philipp mit neuen Fußballschuhen ausgerüstet wird. Die Duisburger gewannen auch die Gesamtwertung und waren die schnellste Mannschaft im Parkour. Fair-Play-Sieger wurde die F-Jugend vom FC Karnap.

Autor: Arthur Makiela

Kommentieren