Nach dem Pokalsieg gegen den Wuppertaler SV kann Rot-Weiss Essen mit der Kaderplanung für die kommende Saison beginnen.

RWE

Platzek ist heiß begehrt

Krystian Wozniak
29. Mai 2016, 09:37 Uhr
Foto: Ketzer

Foto: Ketzer

Nach dem Pokalsieg gegen den Wuppertaler SV kann Rot-Weiss Essen mit der Kaderplanung für die kommende Saison beginnen.

Bis auf Moritz Fritz (Borussia Dortmund II) hat noch kein Spieler RWE verlassen. Offiziell wurde auch noch kein Akteur verpflichtet. An dieser Stelle betonen wir nochmals, dass der Vertrag mit Kamil Bednarski (SC Wiedenbrück) nach unseren Informationen seit Wochen in trockenen Tüchern ist.

Zudem soll auch mit Leroy Kwadwo (TSG Sprockhövel) und Jan-Steffen Meier (SG Wattenscheid 09) Einigung erzielt worden sein. In der kommenden Woche dürfte RWE das Trio als Neuzugänge präsentieren.

[vote]874[/vote]

Dass Marcel Platzek, der in dieser Saison acht Treffer erzielte und acht weitere Tore auflegte, zu den möglichen Abgängen gehören wird, ist eher unwahrscheinlich. Der gebürtige Gladbecker ist noch bis zum 30. Juni 2017 an RWE gebunden und besitzt keine Ausstiegsklausel. Nichtsdestotrotz strecken einige Vereine ihre Fühler nach dem Angreifer aus. Nach Informationen dieser Redaktion sollen zuletzt der MSV Duisburg und die Sportfreunde Lotte bei Platzeks Berater Michael Stuckmann angeklopft haben. "Natürlich sind Marcels Leistungen nicht ganz unbemerkt geblieben. Doch er besitzt noch einen gültigen Vertrag und fühlt sich unter Trainer Sven Demandt sehr wohl. Ein Wechsel ist aktuell unrealistisch", sagt Stuckmann. Vieles dürfte hier für RWE sprechen - auch wenn ein Verein die Essener mit einer Ablösesumme für Platzek ködern sollte. Der 26-jährige Angreifer spielte bereits in Essens U19 unter Demandt und später auch bei Borussia Mönchengladbach II. Jetzt haben sich beide wieder gefunden.

Autor: Krystian Wozniak

Mehr zum Thema

Kommentieren