Immer wieder betont der neue Schalke-Manager Christian Heidel, dass fast alle personellen Entscheidungen erst getroffen werden, wenn der neue Cheftrainer feststeht.

Schalke

Warum Manager Heidel schon mit Neustädter sprach

Andreas Ernst
24. Mai 2016, 15:06 Uhr
Foto: firo

Foto: firo

Immer wieder betont der neue Schalke-Manager Christian Heidel, dass fast alle personellen Entscheidungen erst getroffen werden, wenn der neue Cheftrainer feststeht.

Das gilt für den Trainerstab - aber auch für viele Spieler. Die Verträge von Roman Neustädter und Sascha Riether laufen am 30. Juni aus, die ausgeliehenen Pierre-Emile Höjbjerg (FC Bayern) und Younes Belhanda (Dynamo Kiew) müssen zu ihren Teams zurück. "Der eine oder andere muss warten. Das ist so. Damit können alle auch leben", sagte Heidel im exklusiven Gespräch mit FUNKE Sport.

Bei einem Spieler machte Heidel aber eine Ausnahme: Er traf sich mit Roman Neustädter. Dabei ging es aber nicht um einen neuen Vertrag - denn auch Neustädter muss auf den neuen Trainer warten. Heidel und Neustädter unterhielten sich in einem Café in Mainz über einen "Bild"-Bericht. Darin ging es um Dissonanzen zwischen dem S04-Manager und Neustädters Familie - Vater Peter hatte bis 2010 die U23 trainiert und sei von Heidel gefeuert worden, hieß es dort.

Schalkes Neustädter: "Ich habe großen Respekt vor Christian Heidel"
Neustädter meldete sich nach Heidels Angaben schon zwei Stunden, nachdem der Artikel online abzurufen war. Inhalt der WhatsApp-Nachricht laut Heidel: "Das war nie ein Problem!" Neustädter selbst postete auf seiner Facebook-Seite eine lange Nachricht und schrieb zum Beispiel: "Ich habe großen Respekt vor Christian Heidel und seiner Arbeit." Heidel gab das Kompliment zurück: "Ich kenne Roman bereits seit seiner Kindheit, habe seinen Weg von der U23 zu den Profis verfolgt." Über Neustädters EM-Nominierung für Russland freute sich Heidel besonders: "Zu einer EM zu fahren, ist das zweittollste, was man als Spieler erreichen kann."

Dann ergänzte Heidel noch: "Auch wenn er uns dann später zur Verfügung steht, wenn wir den Vertrag verlängern." So unwahrscheinlich ist das offenbar nicht. Denn bisher hatten alle Schalke-Trainer eine hohe Meinung von Neustädter - weil er taktisch flexibel ist und in der Mannschaftshierarchie eine wichtige Rolle einnimmt.

Nachdem er in den vergangenen Jahren häufig in der Kritik stand, genießt Neustädter nun den Respekt vieler Schalke-Fans. Er zog extra aus einer schicken Gegend Düsseldorfs in eine Wohnung nach Gelsenkirchen-Buer, um die Schalker besser verstehen zu können. Auch mit seiner Palmen-Frisur avancierte er bei einigen zum Kult-Spieler. Von dieser hat er sich aber nach Saisonende verabschiedet. Pünktlich zur EM trägt er die Haare kurzgeschoren.

Autor: Andreas Ernst

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren