Firtinaspor Wanne entscheidet das Ortsduell gegen SV Fortuna Herne mit 2:0 für sich und liegt weiter drei Zähler vor Herbede.

Bezirksliga 10 WF

Firtinaspors Derby-Plan geht auf

Mike Lautenschläger
16. Mai 2016, 20:37 Uhr

Firtinaspor Wanne entscheidet das Ortsduell gegen SV Fortuna Herne mit 2:0 für sich und liegt weiter drei Zähler vor Herbede.

Firtinaspor Wanne behauptete sich auch im letzten Stadtderby der laufenden Bezirksliga-Saison, besiegte Fortuna Herne mit 2:0 und verteidigte damit seinen Drei-Punkte-Vorsprung vor Verfolger SV Herbede. Die Landesliga ist damit nicht mehr fern. Ein Sieg noch aus den verbleibenden zwei Partien bei Vorwärts Kornharpen und dann zum Abschluss zu Hause gegen Absteiger TuS Rotthausen wird wohl genügen, denn auch das Torverhältnis spricht deutlich für die Wanne-Eickeler (+48 Tore) gegenüber Herbede (+34).

Im Spiel gegen Fortuna ging der Plan wieder voll auf. „Wir wollten aus einer sicheren Abwehr heraus spielen und möglichst ein schnelles Tor erzielen“, erklärte Sprecher Steffen Baum, und er stellte fest: „Das ist uns ja auch ganz gut gelungen.“ Tatsächlich fanden die Gäste in den ersten 45 Minuten keinen Weg zum Firtina-Tor, bekamen kaum ein Bein auf den Boden. Zudem hieß es schon nach sechs Minuten 1:0 für Wanne. Anil Yilmaz machte auf der To-do-Liste den Haken hinter „Schnelles Tor“.

Firtina blieb in der Folge weiter am Ball und weckte Erinnerungen an den eigenen 12:1-Sturmlauf der Vorwoche in Eppendorf. Die Kugel aber wollte diesmal nur noch ein einziges Mal über die Torlinie – Serdar Kutucu erhöhte auf 2:0 (26.).

Selbst nach der Pause hatten die Gastgeber durch Yilmaz, Kutucu, Kaya oder Özbek noch etliche Gelegenheiten, alles klar zu machen. Alle Schüsse aber verfehlten ihr Ziel deutlich. So hatte der Spitzenreiter sein Pulver offenbar vorzeitig verschossen und die Herner kamen doch noch ins Spiel.

„Ohne zehn“ hatte Fortuna-Coach Michele di Bari zur Emscherstraße fahren müssen. „Acht Leistungsträger haben gefehlt, unser Durchschnittsalter betrug 21 komma acht Jahre.“ In der 61. Minute musste Mahsun Cil auch noch den verletzten Stammkeeper Daniel Kassen ersetzen. Doch in der letzten halben Stunde machte Fortuna fußballerisch auf sich aufmerksam. Wanne fand sich zunehmend im eigenen Sechzehner wieder und konzentrierte sich darauf, den Vorsprung ins Ziel zu bekommen. In zwei, drei Szenen zeigte Schlussmann Tayfun Kacar schöne Flugeinlagen und verhinderte so den möglichen Einschlag.

Am Ende aber hatte das 2:0 Bestand, der 19. Saisonsieg war unter Dach und Fach. Völlig verdient, wie auch beide Parteien resümierten. „Wir hätten natürlich eher für Ruhe sorgen können“, meinte Steffen Baum. „Aber insgesamt sind wir natürlich zufrieden. Wir konnten sogar unsere Tordifferenz gegenüber Herbede um noch eins ausbauen.“ Fortuna-Trainer di Bari zog auch davor seinen Hut. „In der zweiten Halbzeit haben wir ein ordentliches Spiel abgeliefert, aber Firtinaspor ist schon clever. Die wissen eben genau, wann sie hochschalten müssen und wann es reicht. Sie stehen einfach zurecht dort oben.“

Autor: Mike Lautenschläger

Mehr zum Thema

Kommentieren