Jose Mourinhos neu entdeckte Vorliebe zum Offensiv-Fußball wird heute auf eine erste ernste Probe gestellt, wenn sein FC Chelsea in Liverpool gastiert zum ersten Gipfeltreffen zweier Mannschaften aus den

Liverpool empfängt Chelsea zum Klassiker

Spitzenreiter Everton in Reading

psa
17. August 2007, 10:39 Uhr

Jose Mourinhos neu entdeckte Vorliebe zum Offensiv-Fußball wird heute auf eine erste ernste Probe gestellt, wenn sein FC Chelsea in Liverpool gastiert zum ersten Gipfeltreffen zweier Mannschaften aus den "Top Vier". Die beiden Mannschaften haben sich in den letzten Jahren bereits öfter gegenübergestanden als dies beiden lieb sein könnte - alleine 15 Mal trafen die beiden in den letzten drei Jahren aufeinander.

Viele der Spiele waren hart umkämpft und von den beiden Defensivreihen bestimmt, so dass in der Regel wenig Tore fielen. Besonders ihre zum Klassiker aufsteigende und langwierige Champions League "Fehde" und Chelseas beeindruckender 4:1 Sieg an der Anfield Road vor zwei Jahren stechen aus den vielen Duellen hinaus.

Die Londoner, denen in der letzten Saison noch ihr mürrisches und Sicherheit orientiertes Spiel vorgeworfen worden war, legten bereits in ihrem ersten Ligaspiel am letzten Sonntag in Birmingham ordentlich los, als sie in einem unterhaltsamen Spiel einen 3:2 Auswärtssieg feiern konnten.

Chefcoach Mourinho, der seinen Spielern in dieser Saison mehr Freiraum zum offensiven Spiel lassen will, wird bei dem Aufeinandertreffen mit seinem "persönlichen" Rivalen Rafael Benitez jedoch wohl wieder auf eine defensivere und vorsichtigere Marschroute setzen. Dabei wird dem Portugiesen auch die Rückkehr von Kapitän John Terry helfen.

Der Start des Gegners aus Liverpool war indes eher holprig. Erst ein spätes Tor von Steven Gerrard brachte den Sieg im ersten Spiel bei Aston Villa (2:1) und auch unter der Woche beim Champions League-Qualifikationsspiel in Toulouse wirkten die "Reds" noch etwas eingerostet.

Allein Andrij Woronin machte bei dem Gastspiel in Frankreich den Unterschied aus und entschied das Spiel mit einem herrlichen Alleingang zu Gunsten der Engländer. Coach Benitez hofft für die Saison mit dem Ukrainer Woronin und dem Spanier Fernando Torres ein neuer Sturmduo zur Verfügung zu haben, das die nicht immer überzeugenden Verpflichtungen aus dem Vorjahr in Vergessenheit geraten lässt, in der der Rekordmeister aus England mit ganzen 21 Punkten hinter Meister Manchester United die Saison abgeschlossen hatte.

Das andere Topspiel am Sonntag findet in Manchester statt, wenn Manchester City den Rivalen Manchester United empfängt. Für Manchester City und seinen neuen Trainer Sven-Göran Erkisson startete die Saison optimal mit zwei Siegen gegen West Ham United und Derby County. Dabei konnten die "Blues" auch endlich ihre acht Monate andauernde Torflaute in Heimspielen beenden.

Auf Seiten des Gegners sieht die Situation dagegen ganz anders aus. Nachdem die zwei ersten Spiele nur unentschieden ausgegangen waren und Wayne Rooney sich zum wiederholten Male einen Fußbruch zugezogen hat, müssen die "Red Devils" in den nächsten drei Spielen auch noch ohne ihren anderen Topstar Christiano Ronaldo auskommen, der sich im letzten Spiel in Portsmouth zu einem Kopfstoß hinreißen ließ und eine rote Karte kassierte.

Spitzenreiter FC Everton, der mit drei Siegen zum Saisonbeginn optimal aus den Startlöchern gekommen ist, gastiert bereits am Samstag in Reading. Die Fans der Tottenham Hotspurs, die vor der Saison viele Millionen in neue Spieler investierten, hoffen dagegen noch auf den ersten Sieg ihres Teams. Nach den zwei Niederlagen gegen Sunderland und Everton kann das Spiel schon zum Wegweiser für den Rest der Spielzeit werden und aufzeigen, ob sich die vielen Investitionen bezahlt machen und die damit verbundene Euphorie um die "neuen" Spurs noch weiterleben wird.

Autor: psa

Kommentieren