Normalerweise steigt vor einem Stadtderby wie das am kommenden Samstag (14) gegen den FC Kray in der Woche kontinuierlich das Fieber.

RWE

Verträge warten auf Unterschriften

Ralf Wilhelm
11. Mai 2016, 08:07 Uhr
Foto: Tillmann

Foto: Tillmann

Normalerweise steigt vor einem Stadtderby wie das am kommenden Samstag (14) gegen den FC Kray in der Woche kontinuierlich das Fieber.

Doch diesmal haben die Rot-Weissen noch mit dem Kater vom vergangenen Samstag zu kämpfen, mit der anderen Derby-Niederlage. Dieses 0:2 gegen RWO war für die Essener nicht nur äußerst schmerzlich, sie warf den Klub in Sachen Planungssicherheit für die kommende Saison um mindestens eine Woche zurück. So muss das Thema Zu- und Abgänge fast bis zum Saisonfinale weiterhin auf Sparflamme gekocht werden.

Was natürlich den Spekulationen Tür und Tor öffnet. Noch immer hängen zum Beispiel die auslaufenden Verträge der Abwehrspieler Gino Windmüller und Leon Binder in der Schwebe. Bei beiden sieht es eher nicht nach einer Verlängerung im rot-weissen Trikot aus. Wie sonst lassen sich die Worte von Sportdirektor Andreas Winkler interpretieren: „Gino weiß über unsere Pläne genau Bescheid.“ Wovon mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit auszugehen ist, ist der Umstand, dass Moritz Fritz, erst vor einem Jahr gekommen und gleich zum Kapitän befördert, weiter ziehen wird. Ein wenig überraschend, standen bei Fritz die Zeichen doch lange auf Verlängerung, doch die Dortmunder U23 muss ein Angebot unterbreitet haben, dass der ehemalige Schalker aus wirtschaftlichen Gründen nicht ablehnen konnte. Auch die Dritte Liga soll noch im Spiel sein. Was wiederum mit dem gängigen Vorurteil aufräumt, RWE wäre zumindest, was die Gehaltszahlungen betreffe, an der Spitze der Regionalliga.

[video]rstv,12002[/video]

Auch in Sachen Neuzugänge gebe es wohl den einen oder anderen unterschriftsreifen Vertrag, aber noch keine getrocknete Tinte. Am weitesten scheinen wohl die Verhandlungen mit Kamil Bednarski (30) gediehen, der ablösefrei vom SC Wiedenbrück zu haben ist. „Der beste Torschütze, Marlon Ritter, ist nicht zu haben, da ist doch klar, dass der zweitbeste Schütze von Interesse ist“, so Winkler, der sich um den Ex-ETB-Spieler schon zur Winterpause bemüht hatte. Der ebenfalls an der Hafenstraße gehandelte Mittelfeldspieler Patrick Bauder wird wohl kaum die Kanalseite wechseln, diese Nachricht bezeichnet der Sportdirektor als „absolute Ente“.

Auch Kevin Hagemann, der die Rot-Weissen mit seinem burschikosen Auftritt und seinen beiden Treffern noch vor kurzem mächtig ärgerte, scheint kein Thema. Der Velberter Stürmer, der seinen Vertrag bei der SSVg. kürzlich verlängert hat, spielt auch – vom RWE-Auftritt mal abgesehen – keine berauschende Rückrunde. „Fakt ist, dass ich mit Kevin Hagemann bis heute noch kein persönliches Gespräch geführt habe“, bekräftigt Winkler.

Autor: Ralf Wilhelm

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren