Durch ein irres Tor hat die U19 von Borussia Dortmund das Halbfinal-Hinspiel zur Deutschen Meisterschaft gegen 1860 München mit 1:2 verloren.

U19-Halbfinale

Irres Tor besiegelt BVB-Niederlage

Sebastian Weßling
10. Mai 2016, 22:30 Uhr
Foto: firo

Foto: firo

Durch ein irres Tor hat die U19 von Borussia Dortmund das Halbfinal-Hinspiel zur Deutschen Meisterschaft gegen 1860 München mit 1:2 verloren.

Münchens Florian Neuhaus eroberte an der Mittellinie den Ball und zog sofort ab, der Ball flog über den verdutzten BVB-Torhüter Dominik Reimann hinweg ins Netz (88.) - es war die späte Entscheidung einer über weite Strecken ausgeglichenen Partie. 15.117 Zuschauer waren in den Signal-Iduna-Park gekommen - so viele wie noch nie bei einem Juniorenspiel. Auch zahlreiche Mitglieder des Profikaders sahen eine BVB-Mannschaft, zu der auch Felix Passlack und Christian Pulisic gehörten. Beide wurden im Winter zu den Profis befördert, dürfen aber mit 17 Jahren noch im Nachwuchsbereich spielen. Und die beiden sorgten gleich für Gefahr: Passlack eroberte auf der rechten Seite den Ball, Pulisic brachte ihn nach innen - aber in den Rücken von Janni-Luca Serra (2.).

Der BVB blieb zunächst am Drücker: Jacob Bruun Larsens Flanke aber war zu hoch für Serra (5.), Larsens Seitfallzieher wurde geblockt (10.), Passlacks Schuss aus 20 Metern segelte über das Tor und sein Volley nach feinem Chip von Dzenis Burnic traf aus fünf Metern nur das Außennetz (16.). Nach und nach aber konnten sich die Münchener befreien und wiesen nach, warum Wolf im Vorfeld von einer “fußballerisch starken Mannschaft” gesprochen hatte: Ein Freistoß von der linken Seite wurde nur knapp neben das Tor abgefälscht, dann hatte plötzlich Ugur Türk die dickste Gelegenheit des Spiels - für die Gäste: Völlig frei kam er nach Julian Justvans Flanke aus fünf Metern zum Kopfball - doch BVB-Torhüter Dominik Reimann hielt glänzend (22.). Viel spielte sich nun im Mittelfeld ab - bis Reimann einen Freistoß der Löwen nicht weit genug wegfaustete und György Hursan aus 15 Metern über das Tor schoss (34.)

Erst kurz vor der Pause kam der BVB wieder zu einer Gelegenheit: Passlack legte einen langen Ball zurück auf Pulisic, der über das Tor schoss (43.). Unter Mithilfe der Gäste und des Schiedsrichters kam es dann aber doch noch zur BVB-Führung vor der Pause: Münchens Justvan spielte einen katastrophalen Rückpass auf Serra, der Ball gelangte zu Schumacher, der nach leichtem Kontakt mit Hursan zu Boden ging - Schiedsrichter Sven Waschitzki entschied dennoch auf Elfmeter, den Burnic sicher verwandelte (45.).

Doch die Gäste schlugen wenig später zurück: Luca Plattenhardt setzte sich links gegen Dario Scuderi durch, in der Mitte drückte Christoph Daphener seine Hereingabe über die Linie (56.). Chancen gab es nun kaum noch, die Partie plätscherte ihrem Ende entgegen. Vom hochgelobten Pulisic war im zweiten Durchgang kaum etwas zu sehen, Passlack verpasste mit einem direkten Freistoß aus 25 Metern (73.) und einem Schuss von der Strafraumkante (80.) knapp das Tor - mehr passierte lange nicht. Bis Neumann kam, sah und aus 50 Metern zum Sieg einschoss - und danach wegen übertriebenen Jubels noch die Gelb-Rote Karte sah.

Im Rückspiel am Pfingstmontag in München ist der BVB nun unter Zugzwang und muss gewinnen, um noch das Finale zu erreichen. Der Gegner dort dürfte die TSG 1899 Hoffenheim sein: Sie gewann ihr Hinspiel gegen Werder Bremen mit 3:1.

Autor: Sebastian Weßling

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren