Mathias Lierhaus und Marco Brings haben eine gemeinsame Liebe - das Toreschießen.

BW Mintard

57 Treffer erzielt - die Mülheimer Tormaschinen

Marlon Irlbacher
11. Mai 2016, 10:07 Uhr
Foto: Tim Müller

Foto: Tim Müller

Mathias Lierhaus und Marco Brings haben eine gemeinsame Liebe - das Toreschießen.

Die beiden Offensivakteure der DJK BW Mintard erzielten in dieser Saison 57 von 84 Mintarder Toren. Eine unfassbare Bilanz, die ihresgleichen sucht. Wirft man einen Blick in die Statistiken von Lierhaus, dann wird schnell klar: Der Junge kann Tore schießen. 89 Spiele hat Lierhaus seit 2012 bei der DJK BW Mintard absolviert. Von der Kreisliga B bis in die Bezirksliga war alles dabei. Immer hat Lierhaus seine Tore gemacht. In der Aufstiegssaison 13/14 gelangen ihm in 29 Spielen 57 Tore. Eine Bilanz, die auch in der Bezirksliga ihren weiteren Gang nahm. In den zwei fast vollständig absolvierten Bezirksligajahren erzielte Lierhaus bis heute in 56 Partien insgesamt 67 Treffer - Cristiano Ronaldo lässt grüßen.

Lierhaus gilt als sehr ehrgeiziger Spieler, mit dem nötigen Ego, das man eben benötigt, um richtig gut zu sein. Vor zwei Jahren wurde er in einem DFB-Interview auf eines seiner bis dato vermeintlich besten Spiele angesprochen, in dem er gegen SuS Niederbonsfeld viermal erfolgreich war. "Das war aber bei weitem nicht mein bestes Spiel. In einer Begegnung habe ich mal neun Treffer erzielt", betont Lierhaus. An genügend Selbstbewusstsein mangelt es dem Torjäger also nicht.

Lierhaus lebt von Brings

Brings ist da der etwas introvertiertere der beiden Offensivakteure. Brings lässt lieber Taten sprechen, als große Kampfansagen zu machen - bisher mit Erfolg. 127 Spiele, 63 Tore. Für einen Mittelfeldspieler wie Brings, der sich auf der Zehn am wohlsten fühlt, eine überragende Bilanz. Lierhaus lebt zumeist von Brings, der ihn wöchentlich mit Assists füttert. Der Spielmacher kann ein Spiel lenken und lesen, verfügt über einen tollen Torriecher und ein Gespür für den tödlichen Pass. Sind Brings und Lierhaus gut drauf, hat der Klub von der Mülheim-Essener Stadtgrenze vor keinem Gegner etwas zu befürchten. In der laufenden Saison erzielten beide zusammen 57 der 84 geschossenen Treffer der DJK.

Längst kursieren Gerüchte um beide Spieler, es gäbe Angebote aus höheren Ligen. Einst bekundete der ETB Schwarz-Weiss-Essen öffentlich sein Interesse an Lierhaus, der erklärt. "Es gibt Anfragen, bis in die Oberliga. Es ist eine komplizierte Situation. Einerseits fühle ich mich in Mintard total wohl. Aber andererseits will ich mir nachher nicht selbst vorwerfen, es nicht bis möglichst weit nach oben versucht zu haben. Der Reiz ist auf jeden Fall da." Seit dieser Aussage sind zwei Jahre vergangen. Lierhaus und Brings spielen immer noch in Mintard. Gut möglich, dass beide Spieler nach dem Sommer in ihre letzte blau-weiße Saison gehen und abwarten, ob ein Aufstieg in die Landesliga machbar ist.

In dieser Saison stehen die Mülheimer auf einem starken vierten Platz, 13 Punkte hinter einem Aufstiegsrang .Eine besondere Platzierung, wenn man bedenkt, dass das Ziel vor einem Jahr noch "Klassenerhalt" hieß. Den Abstand auf die Aufstiegsplätze gilt es für den neuen Trainer Fabian Holzmann und seinem Team in der nächsten Spielzeit weiter zu verkürzen. Sollte er die Möglichkeit haben, um Lierhaus und Brings eine Mannschaft zu formen, stünden diesen Ambitionen nichts mehr im Weg.

Autor: Marlon Irlbacher

Mehr zum Thema

Rubriken

Kommentieren