Was für ein Wochenende für Firtinaspor Herne: Während die Konkurrenz im Aufstiegsrennen geschlossen patzte, gewann der Tabellenführer mit 12:1 bei SW Eppendorf!

Firtinaspor Herne

Ein Dutzend Tore für den Aufstieg?

Hendrik Niebuhr
09. Mai 2016, 18:44 Uhr
Foto: Windelschmidt, Joshua

Foto: Windelschmidt, Joshua

Was für ein Wochenende für Firtinaspor Herne: Während die Konkurrenz im Aufstiegsrennen geschlossen patzte, gewann der Tabellenführer mit 12:1 bei SW Eppendorf!

"Das war das beste Wochenende der bisherigen Saison", strahlte Hernes Vorstandschef Önder Altan nach dem perfekt verlaufenen Spieltag. Denn nachdem in den letzten Wochen die Top Vier im Gleichschritt marschierten, patzte die Konkurrenz aus Herbede (0:0 gegen Post Altenbochum - der erste Punktverlust 2016!), Neuruhrort (2:3 gegen BV Herne Süd) und aus Horsthausen (3:5-Niederlage bei Arminia Bochum) geschlossen.

Ganz anders die Herner, die von der ersten Minute an in Eppendorf wie entfesselnd aufspielten. Keine drei Minuten waren gespielt, da erzielte Serdar Kutucu die 1:0-Führung für den Tabellenführer. Bis zur Halbzeit spielte sich Firtinaspor in einen Rausch und führte schließlich mit 6:0. Anfang des zweiten Durchgangs blieb der Tabellensiebte 20 Minuten ohne Gegentor und markierte immer den zwischenzeitlichen Treffer zum 1:6, doch in der Schlussphase brachen erneut alle Dämme, sodass Herne noch sechs weitere Tore nachlegte. Überragender Akteur des Spiels war dabei Kutucu, dem ein Sechserpack gelang. Die vier Tore von Anil Yilmaz waren jedoch nicht minder beeindruckend.

"Es war ein absoluter Traumtag", konnte Altan das Erlebte auch am Tag danach noch nicht so recht fassen. "Wie ein Schuss aus 30 Metern, der direkt in den Winkel fliegt. Jeder Angriff saß bei uns und dementsprechend ging die Motivation bei Eppendorf herunter." Durch den Erfolg baute Firtinaspor den Vorsprung auf drei Zähler aus. Dank des Kantersieges hat die Mannschaft von Cevdet Zurel nun zudem mit Abstand die beste Tordifferenz der vier Topteams, mit deren Ergebnissen auch Altan nicht wirklich rechnete: "Wir haben eher darauf spekuliert, dass sich die Konkurrenz die Punkte in den nächsten beiden Wochen in den direkten Duellen gegenseitig wegnimmt." Doch die Punktverluste der Konkurrenz nahm er natürlich dennoch gerne zur Kenntnis.

Drei Spieltage vor Saisonende hat Firtinaspor somit nun beste Aussichten auf die Meisterschaft, denn selbst bei einem Patzer dürfte die Tabellenführung noch nicht ins Wanken geraten. An die Meisterschaft will Altan aber noch nicht denken: "Wir schauen jetzt von Spiel zu Spiel und konzentrieren uns erstmal auf das Spiel gegen Fortuna Herne." Nach dem Ortsderby gastiert Firtinaspor noch bei der Heimmacht Vorwärts Kornharpen sowie zum Abschluss beim DJK TuS Rotthausen.

Autor: Hendrik Niebuhr

Kommentieren