Die Revanche ist geglückt! Zehn Tage nach der 0:1-Niederlage zum Auftakt in die Saison der Oberliga Westfalen kickte der FC Gütersloh die Hammer Spielvereinigung am gestrigen Mittwochabend mit einem 2:1 aus dem Westfalenpokal. HSV-Trainer Thomas Stratos, der zuletzt noch bei seinem vorherigen Arbeitgeber triumphiert hatte, nahm die Niederlage gelassen:

Westfalenpokal: FC Gütersloh - Hammer SpVg. 2:1

Beavogui nicht der letzte Neue

hb
16. August 2007, 15:19 Uhr

Die Revanche ist geglückt! Zehn Tage nach der 0:1-Niederlage zum Auftakt in die Saison der Oberliga Westfalen kickte der FC Gütersloh die Hammer Spielvereinigung am gestrigen Mittwochabend mit einem 2:1 aus dem Westfalenpokal. HSV-Trainer Thomas Stratos, der zuletzt noch bei seinem vorherigen Arbeitgeber triumphiert hatte, nahm die Niederlage gelassen: "Für uns hat die Meisterschaft Vorrang, das hat man auch an der Aufstellung gesehen." Stratos mischte seine Elf fast komplett durch.

Bis auf Steven Degelmann und Mike Bollmann stand kein Hammer in der Anfangsformation, die am vergangenen Sonntag in Hamm die erste Saisonniederlage einstecken musste. Kapitän Marco Gruszka, Sven Dyballa und Florian Kraus fehlten leicht angeschlagen, sollen aber gegen Oestrich wieder einsatzfähig sein. "Die Jungs haben das umgesetzt, was ich von ihnen sehen wollte. Daher bin ich trotz des Ergebnisses zufrieden", lobte Stratos seine vermeintlichen Ersatzleute, von denen sich einige für die erste Elf aufdrängen konnten.

Der in dieser Woche neu verpflichtete Djavily Beavogui gehört noch nicht dazu und saß in Gütersloh nur in Zivil auf der Bank. Für den in Guinea geborenen Stürmer, der zuletzt bei Union Solingen am Ball war, liegt noch keine Spielgenehmigung vor. "Der Antrag liegt bei der Passstelle in Duisburg, vielleicht klappt es ja bis zum Wochenende", meinte Fußball-Abteilungsleiter Horst Heinze. Beavogui kickte früher unter anderem in der A-Jugend von RW Oberhausen und danach beim SV Schermbeck. Stratos sieht den 21-Jährigen zunächst als Ergänzung. "Wir wollen auf jeden Fall noch einen Angreifer holen. Ich denke, dass sich da in den nächsten Tagen noch etwas bewegen wird", hat der Ex-Profi die Transferakte nicht zugeklappt. hb

Gütersloh: Kuschmann - Eggert, Heinrich, Eckel (46. Avakhti), Klöckner - Schröder, Brinkmann - Savranlioglu, Fiore - Warweg, Smajic.
Hamm: Klein - Nennhuber, Degelmann, Bollmann, Duda - Stein, Celik, Kunze (46. Stojkoski), Eckelt (75. Tran), Werner – Lanzendörfer (85. Kuntz)
Schiedsrichter: Jens Helming (Rheine)
Tore: 1:0 Smajic (19.), 1:1 Werner (50.), 2:1 Avakhti (71., FE)
Zuschauer: 500

Autor: hb

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren