Der SV Zweckel muss am 1. Mai in Rhynern ran. SVZ-Trainer Appelt vertraut seinen Spielern, ein Ausgehverbot vor dem Feiertag gab es von ihm nicht.

SV Zweckel

Appelt vertraut seinen Spielern

Jonah Lemm
30. April 2016, 10:39 Uhr
Foto: Tillmann

Foto: Tillmann

Der SV Zweckel muss am 1. Mai in Rhynern ran. SVZ-Trainer Appelt vertraut seinen Spielern, ein Ausgehverbot vor dem Feiertag gab es von ihm nicht.

Seit Mitte dieser Woche ist klar: Günter Appelt bleibt Trainer der ersten Mannschaft des SV Zweckel (die WAZ berichtete). „Ich hatte noch zwei, drei andere Angebote und erst überlegt, ob ich nicht mal etwas Neues ausprobiere“, so der Coach. Gespräche mit der Vereinsführung um Ulrich Wloch und dem Sportlichen Leiter Andre Schwarz hätten ihn allerdings überzeugt, beim SVZ zu bleiben.

Hohe Niederlagen kassiert
Und das ligaunabhängig – egal ob der Abstieg in die Westfalenliga noch abgewendet werden kann oder nicht. „Das soll auch ein Denkanstoß für unsere Spieler sein, doch zu bleiben, auch wenn wir absteigen sollten“, so Günter Appelt.

Soll der Klassenerhalt allerdings tatsächlich noch geschafft werden, müssen Zähler her. Und das so schnell wie es geht. Am besten schon beim Auswärtsspiel am Sonntag, 1. Mai, um 15.30 bei SV Westfalia Rhynern.

Appelt ärgert sich über die Terminierung der Partie: „Fast alle anderen Mannschaften spielen am Samstag. Außer unserer ist am Maifeiertag nur eine weitere Begegnung angesetzt.“ Der Fußballlehrer schenkt seinen Akteuren Vertrauen und glaubt an ihr Verantwortungsbewusstsein. Ein Ausgehverbot für den Abend zuvor, an dem ja bekanntlich in den Mai getanzt wird, werde es nicht geben: „Jeder meiner Spieler weiß, worum es für uns geht. Wer es in unserer Situation vorzieht wegzugehen und zu feiern, der hat beim Fußball nichts zu suchen.“ Schließlich gäbe es ja noch genug andere Möglichkeiten, zu feiern. Und einen Ersatz könnten sich die Zweckeler Spieler sogar selber schaffen: „Der Klassenerhalt wäre da sicher noch ein schöneres Fest“, so Günter Appelt bestimmt auch in Erinnerung an die Sause, die nach dem letzten Spiel der vergangenen Saison an der Dorstener Straße stattgefunden hat.

Damit es an diesem Sonntag mit dem Punktgewinn oder besser noch dem Punktegewinnen klappt, wird es unbedingt nötig sein, dass jeder der Gladbecker Kicker topfit aufläuft. Denn mit einer 2:4-Niederlage vor zwei Jahren und einem 0:5 in der vergangenen Saison kassierten die Grünhemden im Hammer Ortsteil Rhynern seit dem Aufstieg in die Oberliga Westfalen zwei ziemlich herbe Pleiten. Auch das Hinspiel in der laufenden Spielzeit ging mit 1:5 sehr deutlich verloren. „Wir haben uns gegen Rhynern bis jetzt immer sehr schwer getan. Die Mannschaft ist enorm zweikampf- und heimstark. Das wird gewiss nicht einfach“, so Appelt.

Nur die Langzeitverletzten fehlen
Hoffnung gibt dem Trainer des SV Zweckel allerdings der überraschende 3:0-Sieg gegen die Hammer SpVg am vergangenen Wochenende. „Das war extrem wichtig für uns“, betont Günter Appelt. Und weiter: „Ich hoffe, dass es für uns so weitergeht. Keiner von uns hat die Hoffnung aufgeben – wieso auch?“

Verzichten muss Appelt gegen den SV Westfalia Rhynern wohl nur auf die beiden Langzeitverletzten Marvin Schulz und Christian Kaminski.

Autor: Jonah Lemm

Mehr zum Thema

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren