Der spanische Erstligist Atletico Madrid hat sich von seinem Trainer Cesar Ferrando getrennt. Der Hauptstadtklub hatte zuletzt mit acht sieglosen Spielen in Folge die UEFA-Cup-Teilnahme verspielt.

Atletico-Coach Ferrando muss seine Koffer packen

ps
31. Mai 2005, 15:23 Uhr

Der spanische Erstligist Atletico Madrid hat sich von seinem Trainer Cesar Ferrando getrennt. Der Hauptstadtklub hatte zuletzt mit acht sieglosen Spielen in Folge die UEFA-Cup-Teilnahme verspielt.

Nach einer enttäuschenden Serie von acht Spielen ohne Sieg musste Trainer Cesar Ferrando beim spanischen Erstligisten Atletico Madrid seinen Hut nehmen. Durch die Negativ-Serie hatte der frühere spanische Meister in der Primera Division nur den elften Rang belegt und damit die Teilnahme am UEFA-Pokal verspielt. Zudem waren die Madrilenen im Pokal-Halbfinale gegen Absteiger CA Osasuna Pamplona ausgeschieden.

"Cesar Ferrando hat ehrliche Arbeit geleistet. Aber auch wir sind abhängig von Ergebnissen. Deshalb ist es die logische Konsequenz, dass er seinen Job nicht weiterführen wird", erklärte Atletico-Sportdirektor Antonio Munoz am Dienstag auf einer Pressekonferenz. Als Nachfolger für Ferrando, dessen Vertrag erst im vergangenen November um ein Jahr bis zum Juni 2006 verlängert worden war, ist der Argentinier Carlos Bianchi im Gespräch.

Autor: ps

Kommentieren