Dem Kapitän von Borussia Dortmund soll in München ein unterschriftsreifer Vertrag vorliegen. Mit seinem Gehalt könnte Mats Hummels eine magische Grenze knacken.

Mats Hummels

FC Bayern schafft offenbar Fakten

Dennis de Haas
25. April 2016, 12:37 Uhr
Foto: firo

Foto: firo

Dem Kapitän von Borussia Dortmund soll in München ein unterschriftsreifer Vertrag vorliegen. Mit seinem Gehalt könnte Mats Hummels eine magische Grenze knacken.

Weltmeister Mats Hummels soll bei Bayern München ein unterschriftsreifer Vierjahresvertrag vorliegen. Das berichtet die Bild-Zeitung. Demnach bietet der deutsche Rekordmeister dem Innenverteidiger von Borussia Dortmund pro Jahr rund zehn Millionen Euro Gehalt plus Prämien. Gerade durch die Bonuszahlungen soll Hummels einen besseren Verdienst haben als im Falle einer möglichen Vertragsverlängerung beim BVB. Dort läuft sein Kontrakt 2017 aus. Die Ablöse für den Nationalspieler wird auf rund 30 Millionen Euro taxiert.

Der 27-Jährige überlegt seit Wochen, wohin ihn sein Weg ab Sommer führen wird. „Es ist eine sehr schwierige Entscheidung. Wenn ich sie irgendwann einmal getroffen habe, dann werden alle verstehen, warum es so schwierig für mich ist. Das kostet mich seit Wochen jede Nacht bestimmt eine halbe Stunde vor dem Einschlafen, weil mir das Thema so nah geht“, sagte Hummels zuletzt nach dem 3:0-DFB-Pokalsieg bei Hertha BSC im Sky-Interview.

Sportliche Vergangenheit beim FC Bayern

Neben dem FC Bayern, für den Hummels bis 2008 in der Jugend und in der zweiten Mannschaft spielte, hat sein Vater und Berater Hermann Hummels auch den FC Barcelona als möglichen Kandidaten ins Gespräch gebracht. Manchester City, der neue Klub vom aktuellen Bayern-Trainer Pep Guardiola, bezeichnete er als "interessante Adresse".

Sollte Hummels Dortmund verlassen, ist Dortmunds Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke für die Zukunft trotzdem nicht bange. "Wir haben immer Lösungen gefunden, wir werden wieder Lösungen finden", sagte der 59-Jährige nach dem 3:0 des BVB am Samstag beim VfB Stuttgart. Man werde auch in der kommenden Saison ein "Topmannschaft" aufbieten.

Abgänge von Gündogan und Mkhitaryan drohen

Den Dortmundern droht in der Sommerpause noch der Abgang von Ilkay Gündogan. Der Nationalspieler soll sich mit Manchester City über einen Abgang einig sein. Auch um Henrikh Mkhitaryan, ebenfalls bis 2017 beim BVB unter Vertrag, gibt es Wechselgerüchte.

Noch spielt das begehrte Trio in den Dortmunder Zukunftsplanungen eine Rolle. Man sei mit Hummels "weiter im Dialog und führen mit ihm vertrauliche Gespräche", sagte Sportdirektor Michael Zorc am Samstag bei Sky. Der BVB werde um Hummels "natürlich kämpfen", ergänzte Watzke.

Autor: Dennis de Haas

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren