In der 37. Minute meldeten sich die „Ultras“ des SV Zweckel lautstark zu Wort.

Oberliga Westfalen

SV Zweckel gibt sich nicht auf

Jonas Ortmann
24. April 2016, 20:05 Uhr
Foto: Oliver Mengedoht

Foto: Oliver Mengedoht

In der 37. Minute meldeten sich die „Ultras“ des SV Zweckel lautstark zu Wort.

„Und wir steigen niemals ab, SV Zweckel“, sangen sie, nachdem Hatim Bentaleb gerade das 2:0 erzielt hatte. Und sie sangen „Zweckeler geben niemals auf“. Fakt ist: Das Tabellenschlusslicht aus Gladbeck bezwang mit einer überzeugenden Leistung die Hammer SpVg mit 3:0 (2:0). Und der SVZ darf somit wieder hoffen, obwohl der Abstand zum rettenden Ufer noch acht Punkte beträgt.

Die Partie gegen die HSV begann allerdings holprig. Nach drei Minuten verletzte sich der Zweckeler Abwehrmann Dennis Konarski am Finger und musste außerhalb des Feldes behandelt werden. Dies brachte Unsicherheit in das Defensivspiel der Schwarz-Grünen. Es ergaben sich einige hochkarätige Möglichkeiten für Hamm. Erst scheiterte Kapitän Yakub Köse mit einem Fernschuss am Querbalken des Zweckeler Gehäuses (5.), später Giacomo Serrone und Emre Demir am starken SVZ-Schlussmann Fabian Matschnigg (6., 7.). „In der Anfangsphase haben wir das Glück auf unserer Seite gehabt. Da waren wir durch die Verletzung von Konarski unsortiert“, sagte Günter Appelt nach der Partie.

Als die Platzherren diese Druckphase überstanden hatten, kamen sie besser ins Spiel. Hamm hatte aber weiter Gelegenheiten: Roman Maciejak fehlte nach 14 Minuten erneut das Glück. Die Gastgeber blieben weiter positiv und erarbeiteten sich nun auch Offensivaktionen, denen jedoch zunächst noch die Präzision fehlte. Nach einer halben Stunde gingen sie aber doch in Führung. Der Keeper der Spielvereinigung, Dimitar Nikolov, unterlief einen lang geschlagenen Ball, so dass SVZ-Flügelspieler Marcel Titz nur noch das leere Tor vor sich hatte und einzuschieben brauchte - 1:0.

Der Treffer brachte Sicherheit. Die Gladbecker gewannen nun die zweiten Bälle und waren die bessere Mannschaft. Hatim Bentaleb erhöhte schließlich auf 2:0 (37.). Ramadin Ibrahim zog aus knapp 17 Metern ab. Torwart Nikolov ließ den Ball, der leicht abgefälscht war, in die Mitte klatschen. Bentaleb stand richtig und drosch das Leder aus sieben Metern zur 2:0-Pausenführung in die Maschen.

Nach dem Seitenwechsel machten die Hausherren einen wachen Eindruck. Bentaleb schnürte nur sechs Minuten nach Wiederanpfiff den Doppelpack. Nach einem Konter ließ er die Hammer Defensive alt aussehen und schloss eiskalt zum 3:0 ab.

Was folgte, waren Angriffsbemühungen der Gäste, die aber meist im letzten Moment von den Abwehrmännern rund um Zweckel-Kapitän Norman Seidel vereitelt wurden. Den Kontern der Gastgeber fehlte es allerdings auch an Genauigkeit, so dass sie das Ergebnis nicht noch höher schraubten.

Autor: Jonas Ortmann

Mehr zum Thema

Kommentieren