Das Derby in der Regionalliga zwischen Schalke II und RWE endete torlos. Trotz vieler Chancen mussten sich die Essener mit einem Punkt zufrieden geben.

Schalke II - RWE

RWE muss sich mit einem Punkt begnügen

23. April 2016, 18:50 Uhr
Foto: Thorsten Tillmann

Foto: Thorsten Tillmann

Das Derby in der Regionalliga zwischen Schalke II und RWE endete torlos. Trotz vieler Chancen mussten sich die Essener mit einem Punkt zufrieden geben.

Rot-Weiss Essen hat einen Punkt im Abstiegskampf gesammelt – oder zwei verloren? Bei der Schalker U23 stand es am Ende 0:0, dadurch könnten sich die Essener immerhin etwas Luft verschaffen.

In Herne wollte die Mannschaft von Sven Demandt an die Leistung aus dem 3:2-Sieg gegen Alemannia Aachen anknüpfen. RWE startete mit viel Schwung in die Partie und hatte durch Stürmer Marcel Platzek die beste Chance. Allerdings konnte Schalkes Keeper Louis Hülsmann den Kopfball des Esseners parieren (8.). Insgesamt waren die Torchancen im ersten Durchgang recht rar gesät, nur einmal ging ein Raunen durch die Mondpalast-Arena, als Schalkes Thomas Rathgeber aus 20 Metern an Niklas Heimann im RWE-Tor scheiterte (23.). Dass es nur wenige Strafraumszenen gab, lag vor allem an zwei taktisch disziplinierten Mannschaften, die nur wenig zuließen.


Ähnliches Bild auch in Durchgang zwei. RWE war bemüht und Schalke lauerte auf Chancen. Und eine ergab sich fast aus dem Nichts, denn Essens Innenverteidiger Gino Windmüller vertendelte am eigenen Strafraum den Ball und Thomas Rathgeber bekam die Chance. Allerdings scheiterte der Schalker am heraneilenden Niklas Heimann. Auf der anderen Seite war es dann Frank Löning, der nach einer guten Kombination über die rechte Seite völlig frei im Schalker Fünfmeterraum stand, den Ball aber nicht in das Tor, sondern an die Unterlatte knallte (55.). Eine bessere Möglichkeit hätten die Essener kaum bekommen können. Es blieb auch im Verlauf eine ausgeglichene Angelegenheit.

Die Schlussphase gehörte aber klar den Gästen aus Essen, die auf die Führung drängten. Insgesamt zehn Eckbälle hatten die Rot-Weissen zur Verfügung, doch meist blieben diese ohne den erhofften Effekt. Auch wenn die Führung für RWE in der Luft lag, waren auch die Schalker nicht ungefährlich. Wenn Bernhard Tekpetey in der 86. Spielminute einen Querpass von Dum im Tor untergebracht hätte, wäre die Partie wohl entschieden gewesen. Stattdessen hatte RWE noch einmal die große Chance, doch erst scheiterte Kasim Rabihic an Hülsmann und nur wenige Sekunden später bringt Gino Windmüller den Ball per Fallrückzieher aus kurzer Distanz nicht im Tor unter (89.). Da hatten die rund 800 Fans aus Essen schon den Torschrei auf den Lippen, aber der wandelte sich dann in Verzweiflung.

So blieb es beim 0:0, mit dem RWE-Trainer Sven Demandt leben kann: „Wir können jeden Punkt gebrauchen. Wir hatten, vor allem am Ende, dicke Dinger, aber konnten diese leider nicht nutzen. Natürlich wäre mehr drin gewesen, aber ich bin mit der Leistung der Mannschaft nicht unzufrieden.“ Auch Jürgen Luginger, der Trainer der Schalker U23 war nicht unzufrieden: „Die Mannschaft hat gefightet, Kompliment dafür. Wir stehen auf einem ordentlichen Platz in der Tabelle und konnten Essen auf Abstand halten.“

Autor:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren