Eigentlich hat die Reserve von Rot-Weiß Oberhausen unter der Leitung von Mike Terranova eine durchaus beachtliche Serie hingelegt.

RWO II

Schafft Terranova noch das Husarenstück?

20. April 2016, 17:10 Uhr
Foto: Michael Ketzer

Foto: Michael Ketzer

Eigentlich hat die Reserve von Rot-Weiß Oberhausen unter der Leitung von Mike Terranova eine durchaus beachtliche Serie hingelegt.

So haben die kleinen Kleeblätter in den letzten zehn Spielen immerhin 17 Punkte gesammelt, sind in dieser Zeit das insgesamt viertbeste Team der Oberliga Niederrhein. Dennoch herrscht beim "Fußballgott" nur wenig Grund zur Freude, schließlich konnten sie den Rückstand auf das rettende Ufer bisher um gerade einmal zwei Punkte auf nun insgesamt zehn Zähler verkürzen. "Klar ist das ärgerlich, dass sozusagen immer die falschen Mannschaften aus unserer Sicht gepunktet haben. Schlimmer hätte es eigentlich gar nicht laufen können", weiß Terranova. "Allerdings haben wir auch auf mehrere Teams aufgeholt."

An Kalkum-Wittlaer haben sich die Oberhausener mittlerweile vorbei gekämpft, nun soll der 1. FC Mönchengladbach überholt werden. Dazu muss RWO am Wochenende die Reserve des MSV Duisburg bezwingen. "Wir werden auf jeden Fall um dieses Erfolgserlebnis kämpfen und dann schauen wir einmal, was am Ende dabei herumkommt." Und letztendlich kann das für die U23 RWOs der einzige Weg sein, wie der Coach betont: "Wir schauen nur noch von Spiel zu Spiel. Wir wollen natürlich jede Partie gewinnen, mit dieser Einstellung bin ich ja selbst als Aktiver immer an jede Aufgabe herangegangen und das versuche ich den Jungs auch zu vermitteln. Die Leistungen der letzten Wochen zeigen, dass das der richtige Weg ist."

Ob er diesen Weg auch nach der Saison weitergehen wird, ist noch unklar. Gespräche über eine Vertragsverlängerung stehen allerdings an. Terranova: "Es ist für mich eine wichtige Erfahrung gewesen, in diese Situation hineingeschmissen zu werden. Ich habe so viel mitgenommen, das kannst du einfach nicht bezahlen. Ich weiß, dass ich auch Fehler gemacht habe, aber davon lernt man ja auch. Ich bin jedenfalls richtig froh, dass ich diesen Job mache."

Bleibt nur noch abzuwarten, in welcher Liga er diesen Job weiter ausführen darf.

Autor:

Mehr zum Thema

Kommentieren