Morgens holte sich Patrick Fabian ein paar seiner Sachen ab aus der Kabine, humpelte dann von dannen; verabschiedet vom Team, begleitet mit den besten Wünschen.

VfL Bochum

Cacutalua geht wohl zurück nach Leverkusen

Ralf Ritter
19. April 2016, 22:28 Uhr

Morgens holte sich Patrick Fabian ein paar seiner Sachen ab aus der Kabine, humpelte dann von dannen; verabschiedet vom Team, begleitet mit den besten Wünschen.

Der Kapitän hatte sich am Samstag seinen vierten Kreuzbandriss seiner Karriere zugezogen, die Operation erfolgt voraussichtlich nächste Woche.

„Das ist tragisch für Patti, das hat uns alle getroffen“, sagt Malcolm Cacutalua, der Abwehrspieler, der wohl am Freitag für Fabian die Position des rechten Innenverteidigers übernehmen wird. Dann steht das Heimspiel gegen den Karlsruher SC an, um 18.30 Uhr rollt wieder der Ball (live bei uns im Ticker).

VfL bemüht sich um Cacutalua-Verbleib

Vier Ligaspiele maximal könnte Cacutalua noch spielen für den VfL Bochum mit seinem aktuellem Vertrag, im Sommer endet dieser. Für zwei Jahre ist er ausgeliehen von Bayer Leverkusen, wo er noch einen Kontrakt bis 2018 hat. Im Sommer also kehrt Malcolm Cacutalua zum Champions-League-Aspiranten zurück, „das ist der Stand“, sagt er selbst. Ob er dann in Leverkusens Kader bleibt oder nicht, wird sich zeigen.

So sieht es mittlerweile auch Sportvorstand Christian Hochstätter. Die Wahrscheinlichkeit, so Hochstätter, dass Cacutalua zu Bayer zurückkehrt in der kommenden Saison, sei höher, als dass er in Bochum bliebe. Vor zwei Wochen klang er noch optimistischer, den 21-Jährigen an der Castroper Straße zu halten. Der Wille des VfL ist da, „aber das liegt nicht in meiner Hand“, sagt Hochstätter.

Damit hätte der VfL zum Saisonstart aktuell nur zwei Innenverteidiger unter Vertrag, Felix Bastians und Gökhan Gül. Nervös wirkt Hochstätter dabei nicht, womöglich hat er schon ein, zwei neue Innenverteidiger mindestens fest im Blick. Grundsätzlich, so der Vorstand, gebe es in punkto Transferaktivitäten „keinen neuen Stand“, bei vielen Vereinen sei noch vieles im Fluss, vieles unklar.

Cacutalua mit Entwicklung zufrieden

Cacutalua jedenfalls will jetzt in den kommenden Spielen, „falls der Trainer mich aufstellt“, zeigen, was er gelernt hat in Bochum. 21 Ligaspiele bestritt er in der vergangenen Saison, oft von Beginn an, 7 in dieser Saison, in der Felix Bastians/Fabian bisher fast nie ausfielen. „Ich bin mit null Profieinsätzen gekommen, das ist eine Menge“, ist Cacutalua zufrieden mit seiner Entwicklung. „Zudem habe ich hier viele verschiedene Situationen mitgemacht, ich konnte viele Erfahrungen sammeln. Die Ausleihe hat sich gelohnt in allen Bereichen.“

Gegen den KSC dürfte der Junge aus Troisdorf an der Seite von Felix Bastians verteidigen, im Training gestern übernahm Tim Hoogland dessen Part. Denn Bastians, leicht angeschlagen, trainierte individuell, eine Vorsichtsmaßnahme, hieß es. Das gleiche gilt für Simon Terodde, der nach einem Schlag auf den Fuß im Pauli-Spiel ein individuelles Programm absolvierte.

Dosiert im Einsatz waren auch Jan Simunek (Wadenprobleme) und Timo Perthel. Seine Rückkehr ins komplette Mannschaftstraining dürfte bald erfolgen. „Mit geht es ganz gut“, sagte Perthel selbst.

Autor: Ralf Ritter

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren