Es war ein ungewohnter Besuch.

Hart aber fair

BVBs Subotic knöpft sich Markus Söder vor

las
19. April 2016, 14:22 Uhr
Foto: firo

Foto: firo

Es war ein ungewohnter Besuch.

In der Regel diskutieren beim ARD-Talk "Hart aber fair" Deutschlands Spitzenpolitiker miteinander, am Montagabend saß unter anderem Neven Subotic, Abwehrspieler von Borussia Dortmund, im Kölner Fernsehstudio.

In der Sendung: „Gekommen um zu bleiben – wie werden aus Einwanderern Deutsche?“ diskutierten Rocksänger Peter Maffay, TV-Moderatorin Nazan Eckes und eben Subotic über ihre Integration.

Der BVB-Verteidiger wurde 1990 im damaligen Jugoslawien und heutigem Bosnien und Herzegowina geboren. Als er ein Jahr alt war, floh seine Familie vor dem drohenden Krieg nach Deutschland.

BVB-Star Neven Subotic bohrte bei Markus Söder nach

Und Subotic knöpfte sich in der Sendung Bayerns Finanzminister Markus Söder vor. Der CSU-Politiker lobte die Integrationspolitik der bayerischen Staatsregierung und ergänzte dann: "Jeder, der bleiben will, muss Regeln beachten." Es gebe "viele, viele Schwierigkeiten". Als Söder von vielen Familien sprach, die ihre Kinder nicht in die Schule schickten, fragte der Dortmunder Spieler noch mal genauer nach.

"Ich finde immer wichtig, das in einen Kontext zu stellen. Natürlich sind es nicht die meisten Eltern. Sie haben gesagt viele, aber wie viel sind denn viele? Man muss differenzieren zwischen einer ganz kleinen Minderheit und der überwiegenden Mehrheit", erklärte Subotic.

Daraufhin unterbrach ihn Markus Söder kurz: "Herr Subotic, wenn einer der Mannschaft nicht richtig will, …" Der 27-jährige Subotic sagte aber weiter: "Dennoch gibt es eine Menge Leute, die sich stark integrieren und alles dafür tun. Die geben ihr Leben auf. Ich weiß nicht, was Sie irgendwo erwarten müsste, dass Sie ihr Leben aufgeben." Darauf ging Söder nicht mehr weiter ein und wechselte lieber das Thema.

Autor: las

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren