TuRU Düsseldorf gewinnt mit 2:0 gegen die SV Hönnepel-Niedermörmter und steht nun auf Tabellenplatz drei. Die Gäste haben nun nur noch zwei Punkte Vorsprung auf einen Abstiegsplatz.

OL NR

TuRU klettert auf Rang drei, Mewes angefressen

Matthias Drees
10. April 2016, 20:21 Uhr
Foto: Tillmann

Foto: Tillmann

TuRU Düsseldorf gewinnt mit 2:0 gegen die SV Hönnepel-Niedermörmter und steht nun auf Tabellenplatz drei. Die Gäste haben nun nur noch zwei Punkte Vorsprung auf einen Abstiegsplatz.

In einer ausgeglichenen ersten Halbzeit gingen beide Mannschaften mit einem leistungsgerechten 0:0 in die Kabine. Bis dahin konnte kein Team in einer umkämpften ersten Hälfte eine hochkarätige Torchance herausspielen. In der 51. Minute war es Düsseldorfs Shkelzen Imeri, der nach Zuspiel von Samuel Limbasan den Ball zum 1:0 für die Düsseldorfer über die Linie schob. Wenig später war es Limbasan selbst, der auf 2:0 erhöhte.

In der Folge hätten die Hausherren mehrmals erhöhen können, aber Hönnepels Keeper Weichelt hielt sein Team mit Paraden gegen Limbasan oder Lehnert im Spiel. Das ärgerte auch TuRU-Coach Frank Zilles: "Die Chancen hätten wir machen müssen. Das ist schade."

Dennoch war der Trainer insgesamt mit der Vorstellung seines Teams zufrieden, bemängelte jedoch die erste Halbzeit: "Dort hatten wir noch einige Probleme. Einige gute Kombinationen gab es, aber das war alles nicht zwingend. Mit der zweiten Halbzeit klappte aber vor allem die Verlagerung immer besser. Der Sieg geht in Ordnung. Die Jungs haben viel investiert und standen sicher. Die Mannschaft hat das wirklich gut gemacht." Durch die Niederlage Schonnebecks kletterten die Blau-Weißen auf den dritten Tabellenrang und haben nun nur noch einen Punkt Rückstand auf den Ligazweiten aus Uerdingen.

Gäste-Trainer Georg Mewes war nach dem Spiel bedient. Auch er wusste, dass seine Mannen sich mit einem Sieg weiter von den Abstiegsplätzen hätten entfernen können: "Wir haben zwar die erste Halbzeit offen gestaltet, aber nach dem 1:0 ist es bald ins Lächerliche übergegangen. Wir waren nicht einmal im Strafraum des Gegners. Ich weiß nicht, ob es ein Handspiel vor dem 1:0 gab, aber das ist nicht ausschlaggebend. Nach dem 2:0 müssen wir uns bei unserem Torwart bedanken, dass die Niederlage nicht höher ausfiel. Ich wusste, dass TuRU eine starke Truppe hat, aber heute kam für uns wirklich nichts infrage."

Hönnepel-Niedermörmter rangiert nach dem Spieltag auf dem vermeintlich sicheren zwölften Tabellenplatz, hat aber ebenso wie zwei weitere Teams 31 Punkte auf dem Konto und nur zwei Punkte Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz.

Autor: Matthias Drees

Kommentieren