Erst nach genau einer Stunde durfte Max Meyer im Derby ran. Schalkes Mittelfeldspieler zeigte sich über seine Verbannung aus der Startelf verwundert.

Schalke

Meyer verblüfft, dass er im Derby zuschauen musste

10. April 2016, 19:31 Uhr
Foto: firo

Foto: firo

Erst nach genau einer Stunde durfte Max Meyer im Derby ran. Schalkes Mittelfeldspieler zeigte sich über seine Verbannung aus der Startelf verwundert.

"Ich weiß die Gründe nicht", erklärte er mit einem Schulterzucken nach dem 2:2 gegen Borussia Dortmund auf die spannende Frage, warum er nur auf der Bank gesessen hatte. Pikant: Davon, dass er wegen einer Erkältung nicht ganz bei Kräften gewesen sei, wollte er nichts wissen. "Der Trainer hat so entschieden. Das habe ich zu akzeptieren."

Fast wäre er sogar noch zum Derby-Helden geworden. "Ich habe den Ball nicht richtig getroffen. Vielleicht ist auch der Rasen etwas stumpf gewesen", meinte Meyer mit Blick auf die Szene in der Nachspielzeit, als er das 3:2 auf dem Fuß hatte. Am Ende war er mit dem Ausgang trotzdem nicht unzufrieden. "Das 2:2 ist gerecht", lautete sein Derby-Fazit, "es war kein hochklassiges Spiel, sondern sehr umkämpft und zerfahren. Wir hatten in der ersten Halbzeit nicht so viele Möglichkeiten."

Was sich im zweiten Durchgang änderte. Und daran war Meyer zumindest nicht unbeteiligt.

Autor:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren