SSVg Velbert

Pawlak muss gehen, Nachfolger schon da

Krystian Wozniak
07. April 2016, 09:38 Uhr
Foto: Deutzmann

Foto: Deutzmann

Die Sport- und Spielvereinigung Velbert hat die Notbremse gezogen. Nach zuletzt sechs Niederlagen in Folge hat sich der Aufsteiger von seinem Trainer Andre Pawlak getrennt.

Dabei hatten die Bergischen erst Anfang März den Vertrag mit ihrem Aufstiegstrainer, der seit dem 1. Juli 2014 für die Sport- und Spielvereinigung Vertrag tätig ist, verlängert. "Da sah das sportlich noch alles sehr gut aus. Andre hat uns in die Regionalliga geführt und dafür sind wir ihm auch dankbar. Jetzt haben wir aber eine andere Situation und mussten einfach reagieren. So ist der Fußball - schnelllebig. Das Ahlen-Spiel war richtig schlecht und ich habe auch kein Aufbäumen bei der Mannschaft erkennen können. Ein Trainerwechsel ist die letzte Patronie, die wir haben. Wir wollen unbedingt in dieser attraktiven Regionalliga bleiben, deshalb mussten wir jetzt reagieren", erklärt Oliver Kuhn, erster Vorsitzender an der Sonnenblume.

Der Nachfolger steht nach RevierSport-Informationen auch schon fest: Michael Lorenz soll in Velbert übernehmen. Der erste Vorsitzende der Velberter wollte das auf Nachfrage noch nicht bestätigen. Kuhn betont: "Wir befinden uns mit Michael Lorenz in Gesprächen. Wir wissen um seine Qualitäten und seine sehr gute Arbeit in Kray. Entschieden oder gar unterschrieben, ist aber noch lange nichts." Lorenz war in der Saison 2014/15 Trainer des FC Kray und konnte neben dem Klassenerhalt auch zwei Derbysiege gegen Rot-Weiss Essen feiern. Nach dieser erfolgreichen Saison legte der 37-jährige gebürtige Berliner eine Pause ein und konzentrierte sich auf seine berufliche Laufbahn.

Autor: Krystian Wozniak

Mehr zum Thema

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren