Sechs Spiele hatte der TuS Erndtebrück zuletzt in Folge verloren. Diese Serie konnte der Aufsteiger mit einem fulminanten 3:0-Sieg über Rot-Weiß Oberhausen beenden.

RWO

Blamage in Erndtebrück

Krystian Wozniak
02. April 2016, 16:18 Uhr
Foto: Micha Korb

Foto: Micha Korb

Sechs Spiele hatte der TuS Erndtebrück zuletzt in Folge verloren. Diese Serie konnte der Aufsteiger mit einem fulminanten 3:0-Sieg über Rot-Weiß Oberhausen beenden.

Philipp Böhmer (23.), Tim Treude (68.) und Marcel Andrijanic per Foulelfmeter (90.) erzielten die Treffer für die Mannschaft aus dem Wittgensteiner Land. RWO-Keeper Robin Udegbe sah nach einer Notbremse noch die Rote Karte. Bei nun 25 Punkten und bereits 30 ausgetragenen Spielen ist die Hoffnung auf den Klassenerhalt immer noch sehr gering. Aber wer weiß? Jetzt geht es für Erndtebrück gegen zwei direkte Konkurrenten - am kommenden Wochenende muss Erndtebrück nach Kray (Samstag, 14 Uhr) und dann (Dienstag, 12. April, 19 Uhr) gastiert Rot-Weiss Essen im Siegener Leimbachstadion.

Für RWO dürfte es in den kommenden Spielen nur noch um Schadensbegrenzung gehen. Vor der Saison sind die Oberhausener mit dem Ziel Aufstiegskampf gestartet. Mittlerweile hinkt die Mannschaft von Andreas Zimmermann der Spitze 20 Punkte hinterher und hat als Tabellen-Sechster gerade einmal sieben Punkte Vorsprung auf Rot Weiss Ahlen - Zwölfter im Klassement mit zwei Spielen weniger als Oberhausen.

Stimmen: Andreas Zimmermann (Trainer RWO): Mein Fazit fällt heute kurz und knapp aus. Zunächst ein Mal muss ich mich öffentlich entschuldigen. Vor allem für die ersten 45 Minuten. An alle Fans und Sympathisanten des RWO. Das was wir heute abgeliefert haben war eine absolute Frechheit! Allein unsere Einstellung hat heute nicht gestimmt. Wir dachten vielleicht, nur weil wir weiße Trikots tragen sind wir Real Madrid, aber zum Fußball spielen gehört Einstellung, Kampf und Siegeswillen. Das hatten wir gerade in der ersten Halbzeit nicht an den Tag gelegt, im Gegenteil, wir verteilen noch Gastgeschenke. Das machen wir auswärts in letzter Zeit öfters, sowie heute auch.
In der zweiten Halbzeit sind wir ein stückweit besser. Letztlich muss man Leistungen honorieren und dem Gegner Respekt entgegen bringen. Florian Schnorrenberg hat seine Mannschaft sehr gut eingestellt. Deshalb ist der Sieg unterm Strich auch verdient. Die Jungs werden schöne Tage haben in der nächsten Zeit, weil ich so etwas nicht auf mir sitzen lasse.“

Florian Schnorrenberg (TuS Erndtebrück): „Wir sind glücklich, dass es uns heute gelungen ist, gegen einen Gegner wie RWO zu Null zu spielen. Heute bin ich sehr zufrieden, gerade mit der ersten Halbzeit. Wir haben nicht nur auf Konter gewartet, sondern hatten auch unsere eigenen Chancen. Wir haben damit gerechnet, dass der RWO nach der Halbzeit stärker werden wird. Allerdings haben wir auch diese Phase gut überstanden. Nach sechs sieglosen Spielen, können wir nur glücklich sein gewonnen zu haben und das auch noch gegen einen „großen Gegner“. Für mich war es auch ein verdienter Sieg. Ich hoffe wir können in der nächsten Woche daran anknüpfen.“

Autor: Krystian Wozniak

Mehr zum Thema

Kommentieren