Einmal um die ganze Welt – diese Schlagerzeile war für Michael Maria in der vergangenen Woche Programm.

VfL

Für Michael Maria ging es einmal um die ganze Welt

30. März 2016, 19:21 Uhr
Foto: Privat

Foto: Privat

Einmal um die ganze Welt – diese Schlagerzeile war für Michael Maria in der vergangenen Woche Programm.

Um zwei Länderspiele für sein Heimatland zu bestreiten, unterzog sich der 21-Jährige Linksfuß einer Tortur. Von Holland ging es nach Curazao, von dort nach Trinidad-Tobago, weiter nach Barbedos, zurück nach Curacao und dann wieder nach Deutschland. Das sportliche Resultat war ernüchternd. Bei 30 Grad Temperatur-Unterschied und sieben Stunden Zeitverschiebung reichten eine 0:1-Niederlage gegen Barbados und ein 2:1 gegen die Dominikanische Republik, um im Caribbian-Cup die nächste Runde zu erreichen. Leider gönnte Nationalcoach Patrick Klujvert dem Bochumer nur im ersten Spiel eine 35-minütige Einsatzzeit. Dafür darf Maria am Samstag in Leipzig darauf hoffen, erneut in der Startformation zu stehen.

Auch für Janik Haberer lief der U21-Ausflug persönlich enttäuschend. Weder beim 4:1-Sieg über die Faröer-Inseln, noch am Dienstag beim 2:0 in Russland kam der Bochumer zu einem Einsatz, blieb jeweils auf der Bank.

Gökhan Gül und Görkem Saglam waren bei ihren U18-Einsätzen erfolgreich. Im ersten Vergleich gegen U17-Europameister Frankreich gab es ein torloses Remis. Am Montag dann wurde der gleiche Gegner deutlich 4:1 besiegt. Dabei spielte Gül über 90 Minuten und erzielte den Führungstreffer zum 1:0. Saglam wurde in der 70. Minute eingewechselt. Während Letzterer am Dienstag wieder am Training teilnahm, gönnte der VfL Gül noch einen freien Tag.

Auch David Nipsuj war 90 Minuten international im Einsatz. In Stettin kassierte er allerdings mit Polens U20 eine 0:3-Niederlage gegen Italien.

Auch zur Wochenmitte konnten Timo Perthel und Giliano Wijnaldum nicht am Training teilnehmen. Zwar geht es Timo Perthel deutlich besser, doch die Oberschenkelverletzung lässt einen Einsatz am Samstag eher unwahrscheinlich erscheinen. Das Gleiche gilt auch für den Niederländer, der nach dem Testspiel in Düsseldorf (0:3) über Knieprobleme klagte.

Das nächste Talent im Anmarsch. Tom Baack, der auch schon mal bei den Profis im Testspiel dabei sein durfte, qualifizierte sich mit der deutschen U-17-Nationalmannschaft für die EM-Endrunde, die vom 5. bis 21. Mai in Aserbaidschan ausgetragen wird. In den drei Quali-Spielen gegen die Slowakei (5:1), Bulgarien (1:1) und am Montag in Düsseldorf gegen die Niederlande (1:0) stand Bochums Innenverteidiger über 90 Minuten auf dem Platz.

Autor:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren