Nach den Querelen rund um den Trainerwechsel beim SV Sodingen, ist unter dem neuen Trainer Frank Wagener Ruhe eingekehrt.

LL WF 3

Expertentipp mit Frank Wagener (SV Sodingen)

Hendrik Niebuhr
01. April 2016, 10:07 Uhr
Foto: Tillmann

Foto: Tillmann

Nach den Querelen rund um den Trainerwechsel beim SV Sodingen, ist unter dem neuen Trainer Frank Wagener Ruhe eingekehrt.

Anfang März legte Franko Pepe sein Amt beim Landesligisten nieder, weil er das Vertrauen zwischen ihm und dem Vorstand nachhaltig gestört sah. Die Sodinger befanden sich sportlich in der Krise und drohten in Richtung Abstiegsränge zu rutschen. Es folgte Wagener als neuer Trainer, der seitdem aus drei Spielen sieben Zähler holte und die Mannschaft vorerst auf den sicheren neunten Tabellenplatz führte.

"Ich bin auf jeden Fall angekommen", hat sich der ehemalige Trainer der DJK TuS Hordel schnell bei den Hernern eingelebt. Die Mannschaft habe es ihm nach der schwierigen Phase aber auch leicht gemacht: "Das Team hat einen positiven Charakter und ist sehr willensstark", findet Wagener. Nachdem es zunächst gegen den SSV Mühlhausen ein 1:1 gab, gewann der SVS mit 5:1 beim VfL Kemminghausen und schließlich am Ostermontag mit 2:1 gegen den zuletzt so starken SC Weitmar. "Das war ein totales Kampfspiel", sah Wagener ein hart umkämpftes Match, indem seine Mannschaft aber die bessere Spielanlage hatte und aufgrund eines leichten Chancenplusses verdient gewann. Durch den Sieg hielten sich die Sodinger den Kontrahenten vom Leib und vergrößerten den Vorsprung auf acht Zähler.

Durch die jüngste Erfolgsserie kann die Wagener-Elf nun einigermaßen befreit in die kommenden Partien gehen. Denn schon am Sonntag steht gegen dem Tabellenvierten BSV Schüren ein ganz anderes Kaliber auf dem Programm. "Da müssen wir zeigen, ob wir auch in der Lage sind, gegen solche Teams zu bestehen. Ich glaube ja", geht Wagener davon aus, dass sich seine Mannschaft in den nächsten Wochen komplett aus der Abstiegszone befreien kann.

Den 22. Spieltag tipp Frank Wagener (SV Sodingen):

Autor: Hendrik Niebuhr

Mehr zum Thema

Kommentieren