Nachdem der 1. FC Wülfrath die vergangenen vier Spiele der Rückrunde verloren hatte, konnten die Bergischen über die Ostertage endlich wieder punkten und das gleich zweimal.

LL NR 1

Erfolgreiche Ostertage für Wülfrath

Karina Klütsch
29. März 2016, 15:04 Uhr
Foto: Frank Below

Foto: Frank Below

Nachdem der 1. FC Wülfrath die vergangenen vier Spiele der Rückrunde verloren hatte, konnten die Bergischen über die Ostertage endlich wieder punkten und das gleich zweimal.

Mesut Güngör und sein Team rangierten vor einer Woche noch auf dem letzten Tabellenplatz. Über die Ostertage konnten sich die Bergischen aber über zwei Siege freuen und stehen damit auf der niederrheinischen Landesliga 1-Tabelle nun auf dem vorletzten Platz. An Gründonnerstag ging es zunächst zur Partie nach Oberhausen: Gegen ihren direkten Konkurrenten im Abstiegskampf Blau-Weiß Oberhausen erzielten die Wülfrather dabei ein deutliches 5:0. Am Ostermontag ging es dann mit Rückenwind weiter gegen den ESC Rellinghausen 06, gegen den sich die Wülfrather mit einem 3:1-Sieg ebenfalls beweisen konnten.

Für Güngör war vor allem der Sieg gegen Oberhausen wichtig: "Vor dem Spiel gegen BWO lagen wir wortwörtlich auf dem Boden. Der Sieg war für uns also die Initialzündung, die wir gebraucht haben. Nach den ganzen letzten verlorenen Spielen, konnten wir durch diesen Erfolg neues Selbstvertrauen gewinnen und genau das haben wir in der Partie gegen Rellinghausen auch gebraucht."

Auch sagt Güngör, habe er in den vergangenen Wochen stark an der taktischen Aufstellung seiner Mannschaft gearbeitet. Über die praktische Umsetzung, die sich nun endlich bezahlt machte, freut sich der Coach daher umso mehr: "Meine Spieler gehen nun viel zielstrebiger nach vorne in den 16er und sind auch in den Zweikämpfen deutlich galliger."

In der nächsten Partie gegen Nievenheim geht es für Wülfrath jetzt um jeden Punkt. "Für uns kann theoretisch kommen wer will. Der Gegner ist nicht das ausschlaggebende, sondern vielmehr unsere Einstellung. Mit den zwei Siegen im Rücken gehen wir natürlich mit neuem Selbstvertrauen und beflügelt in die Partie. Jedoch können wir uns auch in den nächsten Begegnungen, wie ich es auch bereits vor einer Woche angedeutet habe, nicht mit nur einem Punkt zufrieden geben. In unserer Situation helfen uns nur Siege."

Autor: Karina Klütsch

Kommentieren