Nach der neunten Saisonniederlage von Rot-Weiss Essen und dem damit verbundenen Abrutschen auf einen Abstiegsplatz herrschte bei den RWE-Spielern Fassungslosigkeit.

RWEs Baier

"Können uns von guter Leistung alleine nichts kaufen"

29. März 2016, 09:07 Uhr
Foto: Thorsten Tillmann

Foto: Thorsten Tillmann

Nach der neunten Saisonniederlage von Rot-Weiss Essen und dem damit verbundenen Abrutschen auf einen Abstiegsplatz herrschte bei den RWE-Spielern Fassungslosigkeit.

Auch Benjamin Baier, mit sieben Saisontoren erfolgreichster Schütze der Essener, rang nach dem Abpfiff mit den Worten. RS sprach mit Baier über die Niederlage in Köln:

Benjamin Baier, wie fällt Ihr Fazit zum Spiel aus?
Wir fahren ohne Punkte nachhause, deswegen können wir uns von unserer Leistung nichts kaufen. Wer meint, dass nach einem gewonnenen Spiel alles vorbei ist, ist eines Besseren belehrt worden. Das ist aber auf keinen Fall so. Wir müssen an die Leistung anknüpfen, aber dann auch eben mal Punkte holen.

Wenn man die 90 Minuten von Köln mit der Partie in Düsseldorf vergleicht, war eine ganz andere Körpersprache zu sehen, oder?
Ja schon, aber im Endeffekt haben wir wieder keine Punkte eingefahren. Das Spiel gibt einem eigentlich ein gutes Gefühl, auch wenn sich das komisch anhört, aber unterm Strich stehen einfach keine Punkte.

Die spielerische Linie ging nach der Gelb-Roten Karte etwas verloren und es kam viel Hektik ins Spiel. Warum?
Es war schon viel los, wurde auch ein bisschen von Außen gesteuert. Auf dem Platz ist das natürlich nicht so einfach, aber wir sind trotzdem drangeblieben und kriegen dann auf gut Deutsch ein Dreckstor. Samstag müssen wir unbedingt gewinnen. Ob das jetzt Lotte ist oder sonstwer. Quatschen bringt nichts, auf dem Platz zählt es.

Nehmen Sie denn trotzdem etwas positives aus der Leistung für das Spiel am kommenden Samstag gegen die Sportfreunde Lotte mit?
Das Gefühl, gut gespielt zu haben, das kann man mitnehmen, unterm Strich kommt aber zu wenig für die Leistung raus. Es ist gerade ziemlich hart. Gegen Lotte müssen wir zeigen, dass wir es können.

Autor:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren