Im Duell zweier Abstiegskandidaten haben sich der FC Kray und der SC Wiedenbrück mit einem 0:0-Unentschieden getrennt.

FC Kray - Wiedenbrück

Blank-Elf ohne Effizienz

Maximilian Villis
19. März 2016, 17:30 Uhr
Foto: Ketzer

Foto: Ketzer

Im Duell zweier Abstiegskandidaten haben sich der FC Kray und der SC Wiedenbrück mit einem 0:0-Unentschieden getrennt.

Dabei durften sich vor allem die Ostwestfalen diesen Zähler als Punktgewinn auf die Fahne schreiben. Über die gesamten 90 Minuten waren es nämlich die Krayer, die das Spiel bestimmten, sich Torchancen erspielten und den Sieg verdient gehabt hätten. Die Chancenverwertung war auf Seiten der Blank-Elf jedoch mangelhaft. Die Wiedenbrücker erwischten zwar einen guten Start und versuchten viel Druck auf den Tabellenachtzehnten auszuüben, zwingende Aktionen konnten sie sich aber nicht erspielen. So war es vielmehr der FC Kray, der in Person von Vincent Wagner nach 20 Minuten die große Chance zum 1:0 hatte, sein Schuss ging aber nur knapp neben das Wiedenbrücker Gehäuse.

In puncto Einsatz konnten sich die Krayer wieder einmal nichts vorwerfen lassen, doch auch das Spielerische stimmte dieses Mal bei den Essenern. So waren sie auch in der zweiten Hälfte das spielbestimmende Team. Marius Müller zwang Marcel Hölscher schon zwei Minuten nach Wiederanpfiff mit einem Distanzschuss zu einer Glanzparade. In der Folge spielte nur Kray, Wiedenbrück fand kein Zugriff auf das Spiel. Lediglich in der Schlussphase wurden die Ostwestfalen offensiv nochmal gefährlich, aber Kunz hielt gegen Bednarski letztendlich den Punkt fest (83.).

Gäste-Trainer Alfons Beckstedde war insgesamt nicht unzufrieden mit dem Unentschieden: „Wir hatten von Anfang an Probleme beim Spielaufbau und uns fehlte nach vorne die Durchschlagskraft. Wir nehmen den Punkt gerne mit, denn als Sieger kamen wir hier nach dem Spielverlauf nicht infrage.“ Dass auch die Umstände dabei eine Rolle spielten, wollte der Wiedenbrücker Chefcoach nicht verheimlichen: „Es sind immer besondere Bedingungen in Kray und auf dem Kunstrasen. Zwar trainiert man einige Tage zuvor drauf, im Spiel ist es dann aber nochmal was völlig anderes.“

Kray-Trainer Stefan Blank konnte indes ein positives Fazit ziehen: „Das war ein ordentliches Spiel. Wir waren präsent und haben den Ball gut laufen lassen.“ Jedoch wusste der ehemalige Profi auch, weshalb es wieder einmal nicht zu einem Sieg für seine Mannschaft gereicht hat: „Die Tore haben einfach gefehlt. Das ist das Manko der letzten Wochen. Wir lassen zu viele Möglichkeiten liegen. Ich kann der Mannschaft insgesamt aber keinen Vorwurf machen.“

Autor: Maximilian Villis

Mehr zum Thema

Kommentieren