Engin Vural hat als neuer Coach der U19 des MSV Duisburg beim 0:0 gegen den VfL Bochum gleich einen Achtungserfolg im Abstiegskampf einfahren können.

MSV U19

Vural will sein Team besser kennenlernen

16. März 2016, 14:26 Uhr
Foto: Ketzer

Foto: Ketzer

Engin Vural hat als neuer Coach der U19 des MSV Duisburg beim 0:0 gegen den VfL Bochum gleich einen Achtungserfolg im Abstiegskampf einfahren können.

„Das war vor allem wichtig für die Moral“, sagte der neue U19-Linienchef der Zebras im Anschluss. Im Niederrheinpokalspiel gegen den 1. FC Kleve geht es für Vural und die Jung-Zebras nun darum nachzulegen und sich Selbstvertrauen für die Liga zu holen, die erst nach den Feiertagen wieder weitermacht.

Durch die spielfreie Zeit über Ostern bleibt Vural also viel Zeit seine Mannschaft besser kennenzulernen und perfekt auf den Saisonendspurt nach den Ferien einzustimmen: „Einige Spieler kenne ich ja bereits aus der U17 und unserem montäglichen Arbeitskreis, aber wir müssen noch besser zusammenkommen.“ Denn gerade in der Endphase der Saison ist es wichtig, dass eine Mannschaft zusammensteht. Vor allem, wenn sie sich im Abstiegskampf befindet, das weiß auch Vural: „Wir tun gut daran, ausschließlich von Woche zu Woche zu denken.“

Bei seinem persönlichen Auftaktspiel hat das bereits ganz ordentlich geklappt. Dennoch sieht Vural für die kommenden Wochen noch einige zu drehende Stellschrauben: „Wir müssen effektiver werden und aus unseren guten Möglichkeiten mehr machen. In dieser Liga bekommst du davon nicht mehr so viel.“ Ein weiterer Punkt, warum die Spielpause für die Zebras genau zum richtigen Zeitpunkt kommt: „Die Jungs haben bereits viel von dem, was wir verlangen, gut umgesetzt. Die spielfreie Zeit können wir nutzen, um Kleinigkeiten anzusprechen, Gespräche führen und die individuellen Situationen zu analysieren.“

Vural arbeitet mittlerweile seit sechs Jahren als Trainer beim MSV Duisburg, zunächst als Assistenzcoach der U23. Vor zwei Jahren übernahm der 30-Jährige dann seinen ersten hauptamtlichen Trainerjob bei der U17. Vural: „Ich habe beim MSV bereits in der Jugend gespielt und bin mit dem Verein verwurzelt. Außerdem habe ich bisher mein Leben lang in Duisburg gewohnt. Ich fühle mich mit dem MSV und der Stadt einfach verbunden.“

Autor:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren