Das Leistungshoch des SV Zweckel scheint schon wieder verflogen.

SV Zweckel

Niederlage und zwei Verletzte

Jonah Lemm
13. März 2016, 23:47 Uhr
Foto: Tillmann

Foto: Tillmann

Das Leistungshoch des SV Zweckel scheint schon wieder verflogen.

SVZ-Trainer Günter Appelt wollte nach dem Abpfiff in Beckum (0:2) nichts beschönigen: „Das war nicht unser Spiel. Wir haben einfach verdient verloren.“ Von Beginn an kamen die Platzherren auf dem Kunstrasen besser in die Partie als die Gladbecker. „Roland hat von der ersten Minute an Druck gemacht. Wir hatten da mächtig Probleme mitzuhalten“, so der SVZ-Coach. In der 15. Minute musste Zweckels Schlussmann Fabian Matschnigg zum ersten Mal sein Können unter Beweis stellen: Muhamed Demir leistete sich einen Fehlpass, der direkt vor den Füßen eines Gegenspielers landete. Den Fernschuss aus gut 20 Metern konnte der Keeper der Gladbecker allerdings abwehren. Auch die Appelt-Elf konnte eine Großchance in der ersten Hälfte verbuchen: Kevin Klein kam in der 32. Minute über die rechte Seite frei zum Abschluss. Er scheiterte am Beckumer Torhüter Christopher Sander.

Nach Wiederanpfiff bot sich den 210 Zuschauern ein weitgehend unverändertes Bild. Die Platzherren kamen gut aus der Halbzeitpause, die Gladbecker liefen oft nur hinterher. In der 52. Minute bewahrte die Latte die SVZ-Kicker vor dem Rückstand. Doch das Glück sollte den Zweckelern nicht über die ganze Partie treu bleiben. In der 72. Minute ging Klein im Strafraum der Beckumer zu Boden. Der Unparteiische Jonathan Lauz ließ allerdings weiterlaufen. Im direkten Konter kam Lars Schröder nach einem langen Ball ans Spielgerät, spielte SVZ-Kapitän Norman Seidel kaltschnäuzig aus – und netzte zum 1:0 für Beckum ein. „Das war ein klarer Elfmeter. Kevin wurde festgehalten. Das ist total bitter für uns“, kommentierte Appelt.

Rückkehrer Devin Müller hatte zwar fünf Minuten nach dem Treffer die große Möglichkeit auszugleichen, vergab aber kläglich per Kopf.
Eine Minute vor Abpfiff war es erneut ein Konter, den die Beckumer zum Torerfolg nutzten. Matschnigg konnte zwar zunächst parieren – das Leder landete aber direkt vor den Füßen von Sotirios Stratacis. Und der schob zum 2:0-Endstand ein. „Natürlich ist es nicht schön, zu verlieren. Aber es ist kein Genickbruch. Wir haben noch genug Spiele, in denen wir punkten können und wollen das so schnell wie möglich wieder tun“, sagte Appelt.

Doch der Misserfolg war nicht die einzige schlechte Nachricht: Seidel und Demir haben sich in Beckum Oberschenkelverletzungen zugezogen. Appelt prognostizierte: „Die fallen wohl beide wieder für zwei oder drei Wochen aus. Das wird schwierig zu kompensieren.“

Autor: Jonah Lemm

Mehr zum Thema

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren