Nach dem 2:1-Erfolg über Viktoria Köln kannte die Freude im Wattenscheider Lager keine Grenzen.

SG Wattenscheid

"Stolz, die Mannschaft begleiten zu dürfen"

Maximilian Villis
13. März 2016, 09:24 Uhr
Foto: Tillmann

Foto: Tillmann

Nach dem 2:1-Erfolg über Viktoria Köln kannte die Freude im Wattenscheider Lager keine Grenzen.

Als Trainer Farat Toku nach dem Spiel den VIP-Bereich anlässlich der Pressekonferenz betrat, wurde er bereits mit Applaus empfangen. Sein strahlendes Gesicht zeugte davon, wie viel dieser Sieg gegen ein Team und einen Verein, der finanziell ganz andere Möglichkeiten als die SG Wattenscheid hat, für Toku und den Verein bedeutete. „Ich bin stolz, diese Mannschaft zu trainieren, begleiten zu dürfen und jeden weiterzuentwickeln“, ließ Toku seinen Gefühlen freien Lauf.

Dass diese Saison tatsächlich etwas Besonderes ist, womit so keiner gerechnet hätte, liegt für Toku auch darin, dass außerhalb des Platzes ruhig, unaufgeregt und vor allem ordentlich gearbeitet wird. „Ich kann nur ein Lob an die Leute aussprechen, die die Mannschaft zusammengestellt haben und für den Verein da sind. Sportlich und von Vereinsseite sind wir auf einem sehr guten Weg“, blickt Toku auf die Entwicklung der letzten Monate zurück.

Vor allem sportlich ist das, was den, wenn auch nicht immer zahlreichen Fans, im Lohrheidestadion geboten wird, in dieser Saison mehr als sehenswert. „Das sind richtig geile Fußballspiele, die die Leute hier und auch auswärts sehen“, bringt der Wattenscheider Cheftrainer es auf den Punkt. Allerdings soll das bisher Erreichte auch noch nicht das Ende der Fahnenstange sein. „Wir werden dranbleiben und unseren Weg gnadenlos durchziehen“, zeigt Toku, dass die Entwicklung in Wattenscheid genau so positiv weitergehen soll, wie es sich derzeit darstellt. Auf einem guten Weg sind die Wattenscheider allemal.

Autor: Maximilian Villis

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren