42 Spiele lang siegten sich die Füchse Duisburg durch die Oberliga Nord - der Playoff-Auftakt ging aber in die Hose.

Eishockey-Oberliga

Füchse und HEV verpatzen den Playoff-Start

12. März 2016, 15:11 Uhr
Foto: Lars Fröhlich

Foto: Lars Fröhlich

42 Spiele lang siegten sich die Füchse Duisburg durch die Oberliga Nord - der Playoff-Auftakt ging aber in die Hose.

Mit 0:1 unterlag der EVD den IceFighters Leipzig im ersten Achtelfinalspiel der "Best-of-five"-Serie vor 1952 Zuschauern. Damian Martin erzielte 68 Sekunden nach Beginn des zweiten Drittels das Tor des Tages. Mit - durch den Ausfall von Lars Grözinger - veränderten Sturmreihen wollte den Füchsen einfach kein Treffer gelingen. Schlimmer noch: Raphael Joly kassierte im Schlussabschnitt eine Spieldauerstrafe wegen eines Checks gegen Kopf und Nacken und fehlt damit beim zweiten Spiel in Taucha am Sonntagabend. „Wir haben mit extrem viel Herz und Leidenschaft gespielt, zahllose Schüsse geblockt und zu null gespielt, obwohl man eine Mannschaft wie Duisburg nie ganz ausschalten kann“, war IceFighters-Coach Sven Gerike nach dem überraschenden Auswärtssieg sehr zufrieden.

„Noch im Vorrundenmodus gewesen“
Sein Pendant Brian McCutcheon konnte dies nicht sein: „Mir fällt nicht viel ein, was mich zufriedengestellt hat. Leipzig spielte ein Playoff-Spiel, wir spielten kein Playoff-Spiel und waren noch im Vorrundenmodus. In vielen Bereichen wurden wir von Leipzig niedergearbeitet. Das müssen wir nun hinter uns lassen und Sonntag besser spielen.“ Erstes Bully in der Eisarena Taucha ist dann um 18 Uhr.

Auch der Herner EV konnte seinen Playoff-Auftakt nicht erfolgreich gestalten. Bei den Saale Bulls Halle setzte es eine 2:5-Niederlage, Christian Nieberle und Hugo Turcotte trafen für die Gysenberger. "Das müssen wir schnell abhaken, Sonntag ist wieder ein neues Spiel", wollte sich Trainer Frank Petrozza gar nicht zu sehr dem Gesehenen widmen. Weiter geht es am Sonntag ab 18.30 Uhr am Gysenberg mit Spiel zwei.

Autor:

Kommentieren