Die Hammer Eisbären haben sich im westfälischen Duell um den Einzug ins Finale der viertklassigen 1. Liga West durchsetzen können.

Eishockey

Hamm siegt im westfälischen Halbfinale

12. März 2016, 15:05 Uhr
Foto: Ketzer

Foto: Ketzer

Die Hammer Eisbären haben sich im westfälischen Duell um den Einzug ins Finale der viertklassigen 1. Liga West durchsetzen können.

Bei den Eisadlern Dortmund verlor das Team von Coach Daniel Galonska „nur“ mit 3:4, was im Hin- und Rückspielmodus in Kombination mit dem 4:0-Sieg im Hinspiel für den Finaleinzug reicht.
Eigentlich war das Semifinale nach dem ersten Drittel des zweiten Spiels gelaufen, Ibrahim Weissleder und Kevin Thau brachten Hamm mit 2:1 ins Führung. Das Team von Coach Krystian Sikorski steckte aber nie auf und ging Mitte des dritten Spielabschnitts nach einem Doppelschlag von Constantin Wichern und Matthias Potthoff sogar mit 4:3 in Front. Reichen sollte es am Ende aber nicht mehr, die Hinspiel-Hypothek war dann doch eine Nummer zu groß.

„Es war das erwartet schwere Spiel für uns. Wir haben uns aber dagegen gestemmt und sind über beide Spiele gesehen völlig verdient ins Finale eingezogen“, befand Hamm-Coach Galonska, der sich trotz des Finaleinzugs über eine Situation ärgern musste. Verteidiger Lari Makijärvi musste nach einem Check gegen den Kopf- und Nackenbereichs eines Gegenspielers mit einer Spieldauerstrafe unter die Dusche. Damit fehlt er seinen Farben auch beim ersten Finalspiel in Ratingen am Sonntagabend (18 Uhr, Eissporthalle am Sandbach). „Wir kennen Ratingen sehr gut, wissen um die Qualität in deren Kader. Aber auch, dass wir sie schlagen können, wenn wir unser Spiel konsequent durchziehen und nicht nachlässig werden. Wir dürfen ihnen nur wenig Raum lassen, das haben die vergangenen Spiele gezeigt. Kleine Fehler werden konsequent bestraft. Aber die Jungs wissen, worum es geht und wir werden alles daran setzen den Titel nach Hamm zu holen“, so Galonska. Das Heimspiel in der "Best of three"-Serie findet am kommenden Freitag, 20 Uhr, in der Halle am Maximilianpark statt. Ein eventuelles drittes Spiel würde dann am Sonntagabend des 20. März in Ratingen ausgetragen werden.

Ratingen in souveräner Manier
Die Sandbacher absolvierten ihre Halbfinal-Aufgabe gegen die Luchse Lauterbach unterdessen mehr als souverän. Nach dem 4:1-Sieg in Osthessen im Hinspiel gewann das Team von Alexander Jacobs auch das Rückspiel vor 387 Besuchern mit drei Toren Unterschied. 6:3 hieß es am Ende. Štipán Kuchynka, Pascal Behlau (2), Benjamin Musga, Dennis Fischbuch und Kevin Wilson sorgten für die Treffer der „Außerirdischen“.

Autor:

Kommentieren