Nachdem die Sportfreunde Siegen mit drei Siegen ins neue Jahr starten konnten, möchte Ottmar Griffel gegen den FC Gütersloh den perfekten Rückrundenstart.

Sportfreunde Siegen

Griffel will Start vergolden

Pascal Biedenweg
11. März 2016, 16:45 Uhr
Foto: Tillmann

Foto: Tillmann

Nachdem die Sportfreunde Siegen mit drei Siegen ins neue Jahr starten konnten, möchte Ottmar Griffel gegen den FC Gütersloh den perfekten Rückrundenstart.

"Ich kenne Gütersloh sehr gut und habe schon einige Spiele von ihnen in dieser Saison verfolgt", gibt der Sportfreunde-Coach preis und ergänzt: "Sie haben, trotz der unsicheren Zukunft vor der Saison, eine schlagfertige Truppe zusammengestellt, die durchaus attraktiven Fußball spielt und äußerst kompakt steht. Deshalb dürfen wir auf keinen Fall überheblich in die Begegnung gehen. Ich bin mir aber sicher, dass meine Jungs die Partie absolut konzentriert bestreiten werden. Der gesamte Verein will den Start ins neue Jahr mit einem Heimsieg vergolden."

Ich kann mir durchaus vorstellen, noch länger hier Trainer zu bleiben
Ottmar Griffel (Sportfreunde Siegen)

Vergolden deshalb, da man mit einem Dreier gegen Gütersloh in unmittelbarer Schlagdistanz zur Tabellenspitze bleiben würde. Die Sportfreunde, die noch drei Nachholspiele in der Hinterhand haben, liegen momentan mit neun Punkte Rückstand auf das Führungsduo Lippstadt und Sprockhövel auf Rang Vier.

Es läuft daher auf einen Dreikampf um den Aufstieg hinaus - denn bis auf den SV Lippstadt, der TSG Sprockhövel und den Sportfreunden Siegen hat kein anderes Team die Lizenz für die Regionalliga beantragt.

"Schade, dass ausgerechnet die beiden Teams auf den Aufstiegsplätzen die Lizenz beantragt haben", sagt Griffel mit einem Schmunzeln. "Wir haben aber noch alles in der eigenen Hand. Wir haben hier eine extrem junge Truppe zusammen, alle ziehen überragend mit. Ich bin ob der noch ausstehenden Spiele sehr zuversichtlich."

Für Griffel, der die Siegener vor der aktuellen Saison übernahm, ist das Ende der Fahnenstange noch lange nicht erreicht. "Ich bin gerade dabei, hier etwas aufzubauen. Die Bedingungen dafür sind in Siegen gegeben. Die Zuschauer ziehen gut mit und auch ich fühle mich wohl hier. Deshalb werde ich mich in den kommenden Tagen mit dem Vorstand zusammen setzen, um über meine Zukunft zu sprechen. Ich unterschreibe generell nur Ein-Jahres-Verträge, aber ich kann mir durchaus vorstellen, noch länger hier Trainer zu bleiben."

Autor: Pascal Biedenweg

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren