Am Sonntag steht für den VfB Frohnhausen in der Bezirksliga NR 5 die Partie beim Mülheimer SV an. VfB-Coach Issam Said erwartet ein Topspiel.

VfB Frohnhausen

Said schielt auf die Spitze

Pascal Biedenweg
11. März 2016, 12:23 Uhr
Foto: Tillmann

Foto: Tillmann

Am Sonntag steht für den VfB Frohnhausen in der Bezirksliga NR 5 die Partie beim Mülheimer SV an. VfB-Coach Issam Said erwartet ein Topspiel.

In Frohnhausen wird momentan vor allem eines gespielt - erfolgreicher Fußball. Die Bilanz des VfB Frohnhausen kann sich sehen lassen: 40 Punkte konnte man in den bisherigen 19 Spielen sammeln. Nur Viktoria Buchholz hat eine bessere Ausbeute vorzuweisen. Trainer Issam Said hat den ersten Platz aber noch lange nicht abgeschrieben: "Es ist schon irgendwie bitter, dass wir mit unserer Punkte-Ausbeute nicht Spitzenreiter sind. Wir müssen aber trotzdem konstant weiter punkten um Buchholz permanent unter Druck zu setzen. Die Viktoria hat am Wochenende spielfrei, das heißt, wir können bis auf einen Punkt heranrücken."

Wie man es dreht und wendet - der erste Platz wäre nicht verkehrt
Issam Said (VfB Frohnhausen)

Dafür muss allerdings erst die Partie beim Tabellen-Sechsten aus Mülheim gewonnen werden: "Das wird ein absolutes Topspiel. Der MSV hat eine sehr starke Truppe. Ich habe sie letzte Woche im Spiel gegen Genc Osman beobachtet. Auch wenn sie dort verloren haben, fand ich ihre Spielanlage nicht schlecht. Wir werden jetzt ihre Schwächen analysieren und gut gewappnet in die Begegnung am Sonntag gehen.", gibt Said preis.

Der Frohnhausener Übungsleiter will Buchholz unbedingt noch schnappen, denn er fürchtet die Relegation: "Durch die Relegation aufzusteigen ist natürlich enorm schwer. Momentan sieht es danach aus, dass wir dort auf Adler Osterfeld treffen würden. Dies wäre schon enorm schwer. Falls wir dort bestehen, müssten wir im Endspiel gegen einen Landesligisten antreten. Ob Niederwenigern, Rellinghausen oder Essen-West, das wird natürlich alles andere als einfach. Wie man es dreht und wendet - der erste Platz wäre nicht verkehrt."

Autor: Pascal Biedenweg

Kommentieren