Wenn er am Freitagabend in Essen aufläuft, dann wird er einen ganz persönlichen Fanklub auf der Tribüne begrüßen dürfen.

B. M'gladbach II

Warum Marlon Ritter Schonnebeck-Fan ist

Krystian Wozniak
10. März 2016, 12:07 Uhr
Foto: Tillmann

Foto: Tillmann

Wenn er am Freitagabend in Essen aufläuft, dann wird er einen ganz persönlichen Fanklub auf der Tribüne begrüßen dürfen.

Die Rede ist von [person=6013]Marlon Ritter [/person]- 17-Tore-Mann in Diensten von Borussia Mönchengladbach. Der 21-Jährige ist in Essen geboren und trifft am Freitag auf seinen Ex-Klub. Von 2009 bis 2011 spielte Ritter in der Jugend von Rot-Weiss Essen. "Ich habe schöne Erinnerungen an RWE. Immerhin habe ich für den Verein meiner Geburtsstadt gespielt. Meine Mutter lebt in Essen und ab und an bin ich immer noch da. Am Freitag werden bestimmt bis zu 15 Personen aus meiner Familie auf der Tribüne sitzen. Das ist noch einmal eine zusätzliche Motivation", erzählt Ritter.

In Essen-Schonnebeck aufgewachsen, lebt der 1,70 Meter große Angreifer seinen Traum bei Borussia Mönchengladbach. Er trainiert stets mit der ersten Mannschaft mit und durfte in dieser Saison sogar schon einmal Bundesliga-Luft schnuppern. Gegen Aufsteiger Darmstadt 98 gehörte der Regionalliga-Bomber zum 18er Kader der Fohlen. "Es war schon ein geiles Gefühl. Aber mein Ziel ist es nicht nur auf der Bank zu sitzen, sondern irgendwann zu spielen. Bis ich mir diesen Traum verwirkliche, liegt noch viel Arbeit vor mir", kennt auch Ritter den großen Unterschied zwischen Regional- und Bundesliga.

Unter Andre Schubert trainiert er täglich mit Stars wie Raffael oder Thorgan Hazard. Vor allem der Brasilianer beeindruckt Ritter sehr: "Raffael ist ein Weltklassespieler. Ihm gucke ich sehr gerne zu und versuche mir auch etwas abzuschauen."

Das Fußballspielen lernte er bei der Spielvereinigung Schonnebeck. Da kommt es nicht überraschend, dass Ritter immer noch ein wenig mit der Oberligamannschaft vom Schetters Busch mitfiebert: "Ich verfolge das interessiert, was die Schonnebecker anstellen. Ich hoffe, dass Schonnebeck nächstes Jahr in der Regionalliga spielt." Sollte es so kommen, dann würde der designierte Torschützenkönig der Regionalliga West wohl nicht mehr in der 4. Liga spielen...

Autor: Krystian Wozniak

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren