Da der Vertrag mit dem derzeitigen Trikotsponsor XXXL Kröger zum Ende der Saison ausläuft, setzen die Werdener auf neue Impulse im Marketing.

Werden-Heidhausen

Nächster Trikotsponsor wird ausgelost

Pascal Biedenweg
08. März 2016, 12:26 Uhr
Foto: Thorsten Tillmann

Foto: Thorsten Tillmann

Da der Vertrag mit dem derzeitigen Trikotsponsor XXXL Kröger zum Ende der Saison ausläuft, setzen die Werdener auf neue Impulse im Marketing.

Vorher steht allerdings das Spiel gegen den Tabellenführer aus Mettmann an: "Ich denke nicht, dass die Niederlage gegen TVD Velbert Einwirkungen auf ihr Spiel haben wird. Mettmann bleibt für mich absoluter Aufstiegskandidat. Natürlich sind wir der Außenseiter, aber wir werden versuchen uns gut aus der Affäre zu ziehen. Wir möchten in jeder Partie punkten. Ich bin sehr zuversichtlich, dass uns das auch am Wochenende gelingen wird", gibt Werden-Heidhausen-Coach Danny Konietzko preis.

Zudem gehen die Planungen für die kommende Spielzeit voran: "Ich bin hier jetzt schon seit fünf Jahren als Trainer aktiv. Ich fühle mich im Verein sehr wohl, deshalb habe ich mich entschieden, obwohl ich ein Angebot eines höherklassigen Essener Vereins vorliegen hatte, meinen Vertrag zu verlängern. Jetzt arbeiten wir auf das Ziel hin, nächste Saison weiterhin Bezirksliga im Löwental spielen zu können", erzählt Konitzko.

Auch in Sachen Sponsoring setzen die Heidhauser auf neue Impulse. Da mit der aktuellen Spielzeit der Vertrag mit dem bisherigen Trikotsponsor endet, sind die Werdener auf neue Unterstützer angewiesen. Für die Saison 2016/2017 lässt der Verein den Trikotsponsor per Los ermitteln. Für ein Los zahlen die Unternehmen 350 Euro, für das zweite 200 Euro und ab dem dritten und mehr nur 100 Euro. Bei privaten Unterstützern staffelt sich das Angebot in 150 Euro, 100 Euro und 50 Euro. Der Sieger der Verlosung darf das Heimtrikot für die neue Saison mit seinem Firmenlogo schmücken, Platz zwei erhält die Berechtigung für das Jersey bei Auswärtspartien.

Der Werdener Übungsleiter steht der Idee wohlgesonnen gegenüber: "Ich halte das für eine interessante Idee und hoffe natürlich auf zahlreiche Interessenten. Da Kröger sich zurückzieht, benötigen wir neue Geldgeber um konkurrenzfähig zu bleiben. Ich bin der generellen Auffassung, dass die Lokalvereine mehr unterschützt werden sollten."

Autor: Pascal Biedenweg

Mehr zum Thema

Kommentieren