Die Entscheidung ist gefallen. Torwart Tomislav Piplica ist auch in der kommenden Saison die erste Wahl bei Bundesligist Energie Cottbus zwischen den Pfosten. Darauf legte sich Energie-Trainer Petrik Sander zwei Tage vor dem Spiel bei Bayer Leverkusen fest und entschied sich somit erneut gegen Ersatztorwart Gerhard Tremmel.

Sander setzt auf Torwart Piplica

"Die Entscheidung war verdammt eng"

kop1
09. August 2007, 14:42 Uhr

Die Entscheidung ist gefallen. Torwart Tomislav Piplica ist auch in der kommenden Saison die erste Wahl bei Bundesligist Energie Cottbus zwischen den Pfosten. Darauf legte sich Energie-Trainer Petrik Sander zwei Tage vor dem Spiel bei Bayer Leverkusen fest und entschied sich somit erneut gegen Ersatztorwart Gerhard Tremmel. "Die Entscheidung war wie im letzten Jahr verdammt eng. Der Unterschied zwischen beiden ist nicht sehr groß", sagte Sander.

In die Mannschaft der Lausitzer zurückkehren werden der zuletzt wegen einer schweren Beckenprellung im DFB-Pokal pausierende Ervin Skela und Kapitän Timo Rost, der im Pokal-Wettbewerb gesperrt war. Dagegen werden Vragel da Silva (Rotsperre) und Kristian Ipsa (mangelnde Spielpraxis) in Leverkusen fehlen.

Unterdessen hat der Cottbuser Präsident Ulrich Lepsch trotz der vorhandenen Spannungen im Verein nach den in der Sommerpause geplatzten Vertrags-Verhandlungen mit Coach Sander alle Verantwortlichen zur Einigkeit aufgerufen. "Wir haben eine Lagerbildung und kriegen das nicht zusammen. Ich bin darüber sehr unzufrieden. Es wäre gut, wenn wieder Normalität einkehrt", sagte der Klub-Chef der Berliner Zeitung.

Autor: kop1

Kommentieren