Am kommenden Sonntag (15 Uhr) steigt an der Oberhausener Tulpenstraße ein Fußballspiel der besonderen Art.

Möllmann gegen Legat

So läuft das spektakuläre Landesliga-Duell ab

Martin Herms
04. März 2016, 15:42 Uhr
Foto: Collage derwesten

Foto: Collage derwesten

Am kommenden Sonntag (15 Uhr) steigt an der Oberhausener Tulpenstraße ein Fußballspiel der besonderen Art.

Die Landesliga-Begegnung zwischen Blau-Weiß Oberhausen und dem FC Remscheid steht ganz im Zeichen des Duells an der Seitenlinie. BWO-Trainer Thorsten Möllmann hat mit seinem Verbalscharmützel mit Remscheids Coach Thorsten Legat für Aufsehen gesorgt. Die provokanten Sprüche des Oberhausener Kult-Trainers haben hohe Wellen geschlagen und seinem Verein im Vorfeld Schwerstarbeit bereitet.

Denn die Verantwortlichen des Sechstligisten stellen sich auf den Ausnahmezustand ein. "Wir rechnen schon mit einer deutlich höheren Besucherzahl als sonst und bereiten uns entsprechend vor. Wie viele es tatsächlich sein werden, kann ich nicht genau einschätzen. Das hängt sicher auch vom Wetter ab", erklärt BWO-Präsident Frank Kielczewski.

Sowohl bei Kielczewski als auch bei Möllmann stand das Telefon in dieser Woche nicht still. Das Medieninteresse war nach dem Rundumschlag des Oberhauseners noch größer als erwartet. So haben sich unter anderem Fernsehteams von RTL, ARD und WDR angekündigt. Möllmann wird vor dem Spiel sogar verkabelt. "Das kenne ich schon von einigen früheren Spielen", sagt Möllmann. "Damit habe ich aber kein Problem. Ich konzentriere mich in erster Linie auf das Spiel meiner Mannschaft. Und wenn mir danach ist, bekommt Legat einige passende Sprüche von mir. Wer mich kennt, weiß, dass ich das spontan mache. Aber zunächst geht es mir darum, meinem Kollegen sportlich eine kräftige Tracht zu verpassen."

Thorsten Legat hat unterdessen via Twitter auf die Anfeindungen Möllmanns reagiert. Der Dschungelcamp-Teilnehmer antwortete kurz und knapp, dafür aber durchaus humorvoll:

Bei "Zeiglers wunderbare Welt des Fußballs" hat Möllmann seine Aussagen gegenüber Legat noch einmal bekräftigt:

Autor: Martin Herms

Kommentieren