Am Wochenende begegnen sich die Tabellennachbarn SV Emmerich-Vrasselt und der SV Adler Osterfeld im Kampf um Platz zwei der Tabelle.

SV Adler Osterfeld

Udo Hauner hofft auf Platz zwei

Karina Klütsch
03. März 2016, 13:24 Uhr
Foto: Tillmann

Foto: Tillmann

Am Wochenende begegnen sich die Tabellennachbarn SV Emmerich-Vrasselt und der SV Adler Osterfeld im Kampf um Platz zwei der Tabelle.

Nach dem Hinspiel im August, das das Team von Trainer Udo Hauner 3:6 gegen die Emmericher verloren hatte, treffen die beiden Teams kommenden Sonntag (Anstoß 15 Uhr) erneut aufeinander. Im Hinspiel wurden Hauner zufolge "einige Fehler gemacht", obwohl die Mannschaft nach der fünften Minute bereits in Führung gegangen war.

Diesen Sonntag soll es für die Oberhausener besser ausgehen. "Auch wenn unser Gegner zu Hause sehr stark aufspielt", wünscht sich Hauner mindestens einen Punkt für seine Osterfelder.

Mit einem Zähler wäre zumindest gewährleistet, dass die Adler weiterhin punktgleich mit Emmerich bleiben, wenngleich sie wegen des schlechteren Torverhältnisses einen Platz hinter dem Konkurrenten auf Rang drei stehen. Einen Sieg würde Hauner am Sonntag allerdings auch mitnehmen. Sein großes Ziel ist es, am Ende der Saison auf dem zweiten Platz zu stehen, je früher dies gelingt, je besser. Denn: "Die nächsten Spiele werden nochmal harte Brocken", erklärt der Trainer.

Autor: Karina Klütsch

Kommentieren