Nach der 1:3-Niederlage von Fortuna Düsseldorf gegen den VfL Bochum gingen wir auf Stimmenfang bei den Akteuren.

VfL - F95 Stimmen

Ernüchterung bei Fortunen

Hendrik Niebuhr, Nico Jung
01. März 2016, 23:33 Uhr
Foto: firo

Foto: firo

Nach der 1:3-Niederlage von Fortuna Düsseldorf gegen den VfL Bochum gingen wir auf Stimmenfang bei den Akteuren.

Gertjan Verbeek (Trainer VfL Bochum): "Es ist schwierig, auf diesem Acker Fußball zu spielen. Ich spiele lieber wie in Holland auf Kunstrasen, als auf so einem Acker. Aber da muss man ja durch. Düsseldorf hat uns früh angegriffen und Pressing gespielt. Das haben sie gut gemacht, wir sind nicht gut ins Spiel gekommen, obwohl wir einige Chancen hatten. Fortuna hat dann nach einer Umschaltsituation das 0:1 gemacht. In der Pause habe ich der Mannschaft gesagt, dass die Spielweise für Fortuna anstrengend ist und die das nicht durchhalten können. Das ist auch passiert und dann haben wir drei gute Tore gemacht. Ich glaube nicht, dass wir die Punkte gestohlen haben, wenn man das ganze Spiel gesehen hat."

Marco Kurz (Trainer Fortuna Düsseldorf): "Wir mussten am Anfang ein paar schwierige Momente überstehen, sind dann aber auf schwierigem Platz sehr gut zurückgekommen. Wir sind dem Gegner früh begegnet und dann in Führung gegangen. Ich hab nach der Pause den Eindruck gehabt, dass wir am Drücker waren und eine gute Partie gemacht haben. Aber in dieser Phase haben wir dann nach dem 1:1 auch zu früh den zweiten Treffer kassiert. Wir müssen ruhiger in diesen Phasen reagieren. In der Entstehung haben wir den Freistoß zu einfach hergegeben. Dass er den so trifft, passt zum Spiel. Ihlas (Bebou, Anm. d. Red.) hat im Gegenzug die Möglichkeit auszugleichen, aber mit dem 3:1 ist es dann natürlich richtig schwierig. Bochum hat gutes Potential, hat offensiv gewechselt und die Spieler, die rein kamen, haben Schwung gebracht. Das ist kein einfacher Moment, aber trotzdem werden wir den Kopf oben lassen. Es war über weite Strecken eine sehr ordentliche Partie."

Kerem Demirbay (Fortuna Düsseldorf): "Bochum ist ein starker Gegner. Den Freistoß macht Thommy (Thomas Eisfeld, Anm.d.Red.) natürlich sehr gut. Nach dem 2:1 hatten wir noch eine sehr gute Chance durch Ihlas, da fehlt ein bisschen Glück. Dann kassieren wir wieder durch eine Standardsituation das 3:1. Es ist schwierig, Worte zu finden. Wir haben einen langen Weg vor uns und müssen uns jetzt wieder auf Freitag fokussieren. Wir müssen zusehen, dass wir immer wieder gut punkten, einfach mal solche Fehler beiseite lassen und dann werden wir unsere Ziele auch erreichen."

Karim Haggui (Fortuna Düsseldorf): "Wir brauchen erst einmal nicht auf die Tabelle schauen. Für uns ist wichtig, wie wir uns präsentieren. Wir müssen mal konstant über 90 Minuten spielen, dann kriegen wir auch die Punkte. Und nicht immer zwei Gesichter zeigen. Natürlich wird die Tabelle immer enger, gar keine Frage. Die Zeit läuft und man muss natürlich punkten. Es ist für mich wichtig, dass wir das Spiel erstmal sacken lassen. Dann kann man über den nächsten Schritt reden."

Autor: Hendrik Niebuhr, Nico Jung

Mehr zum Thema

Rubriken

Kommentieren