Dank des ersten Auswärtssieges seit fünf Monaten bleibt der VfL Bochum im Rennen um den Aufstieg in die Fußball-Bundesliga. 3:1 gewann Bochum in Düsseldorf.

VfL Bochum

Weiter Tuchfühlung auf die Spitzenplätze

Ralf Ritter
01. März 2016, 20:04 Uhr
Foto: firo

Foto: firo

Dank des ersten Auswärtssieges seit fünf Monaten bleibt der VfL Bochum im Rennen um den Aufstieg in die Fußball-Bundesliga. 3:1 gewann Bochum in Düsseldorf.

Spiel gedreht in nur zehn Minuten, Aufstiegschance gewahrt: Der VfL Bochum gewann das intensiv geführte Westduell der 2. Liga in Düsseldorf verdient mit 3:1 (0:1). Während die Fortuna nach der zweiten Pleite in Folge immer mehr um den Klassenerhalt bangen muss, darf der Revierklub nach acht Spielen ohne Niederlage weiter vom Sprung in die Bundesliga träumen.

“Das ist kein einfacher Moment, wir werden trotzdem den Kopf oben lassen”, blickte Fortuna-Trainer Marco Kurz gleich aufs Heimspiel gegen Karlsruhe am Freitag. Der Vorsprung auf Relegationsplatz 16 ist auf drei Punkte geschrumpft. Eine Nervenschlacht.

Ganz anders die Stimmung beim VfL - strahlende Gesichter fast überall. “Wir haben wieder Moral gezeigt”, sagte Rechtsverteidiger [person=2518]Stefano Celozzi[/person]. Kapitän Patrick Fabian schwärmte von einer “tollen Mannschaftsleistung”. Und Trainer Gertjan Verbeek? Der würde zwar “lieber auf Kunstrasen spielen als auf so einem Acker”, grantelte Bochums Trainer. Mit der Leistung seiner Elf aber war er einverstanden: “Wir haben die Punkte hier nicht gestohlen.”

Die Fortuna lieferte zwar einen beherzten Kampf ab und ging in Führung, nachdem Bochums [person=5777]Thomas Eisfeld[/person] zwei Topchancen ausgelassen hatte. Ihlas Bebou bediente Sercan Sararer, der aus elf Metern volley traf (19.).

Ausgerechnet mitten in Düsseldorfs bester Phase nach der Pause aber zeigte Bochum seine ganze Klasse. Simon Terodde vollstreckte, als Michael Rensing einen Terrazzino-Schuss abklatschen ließ (63.). Nur vier Minuten später zirkelte Eisfeld, der Pechvogel von Halbzeit eins, einen Freistoß in den linken Winkel. 2:1. Und nochmal sechs Minuten später köpfte der eingewechselte Janik Haberer die Düsseldorfer in eine zusehends bedrohliche Lage - und Bochums Anhänger in eine fröhliche Altstadt-Nacht.

Autor: Ralf Ritter

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren