Das sind dann wohl Bedingungen, die nichts für Schönwetter-Fußballer sind: Bei der Partie Erndtebrück gegen Verl werden bis zu fünf Grad minus und Schneefall prognostiziert.

TuS Erndtebrück

Extreme Bedingungen im Pulverwald

Krystian Wozniak
01. März 2016, 11:21 Uhr
Foto: Tillmann

Foto: Tillmann

Das sind dann wohl Bedingungen, die nichts für Schönwetter-Fußballer sind: Bei der Partie Erndtebrück gegen Verl werden bis zu fünf Grad minus und Schneefall prognostiziert.

"Das sind schon extreme Bedingungen. Aber wir kennen das hier im Wittgensteiner Land nicht anders. Vielleicht ist es auch ein kleiner Vorteil", hofft TuS-Trainer Florian Schnorrenberg.

Nach der Nullnummer bei der starken Zweitvertretung von Fortuna Düsseldorf wollen die Erndtebrücker unbedingt einen Dreier einfahren. "Mit einem Sieg würden wir den Punkt vergolden und wären nah an einem Nichtabstiegplatz dran. Wir haben zwar noch viele Spiele, aber je schneller wir Dreier landen, desto besser wird unsere Situation. Ich denke, dass wir auf einem guten Weg sind", sagt Schnorrenberg.

Auch wenn der Aufsteiger mit Luis Stephan, Fatih Tuysuz, Leon Hammel und Leo Ribeiro auf seine vier nominellen Außenverteidiger verzichten muss, ist der Coach zuversichtlich: "Wir haben das auch schon in Düsseldorf ohne die vier gut gelöst und ich hoffe, dass das auch gegen die starke und vor allem sehr erfahrene Verler Mannschaft klappen wird."

Autor: Krystian Wozniak

Mehr zum Thema

Kommentieren